Hatzfeld: Langjähriger Stadtverordneter verkündet Rücktritt

Heinz K. Friedrich verlässt Parlament

Hatzfeld - Heinz K. Friedrich (FDP) hat zu Beginn der Parlamentssitzung am Donnerstagabend seinen Rücktritt als Stadtverordneter erklärt.

Er begründete seine Abkehr von der Kommunalpolitik mit seinem Gesundheitszustand. Zu Beginn der Sitzung verlas er eine kurze persönliche Erklärung und setzte sich anschließend ins Publikum. „All das, was einer gewissen Bereitschaft und Anstrengungen bedarf und naturgemäß mit Belastungen behaftet ist, das ist in Zukunft nicht mehr erfüllbar“, sagte Heinz Friedrich.

Der frühere Ortsvorsteher war in den vergangenen Jahren eifriger Kritiker von Bürgermeister Uwe Ermisch (SPD), hatte unter anderem im Vorfeld von Wahlen gegen den Rathauschef Stimmung gemacht. Weil Ermisch Friedrich beleidigt haben soll, sahen sich die beiden auch schon vor Gericht.

„Ich habe stets versucht, das Leben der Menschen in Hatzfeld zu verbessern und versucht, unnötige Kosten zu verhindern und notwendige Strukturverbesserungen zu unterstützen“, sagte Heinz Friedrich. „Für meine Aktivitäten habe ich oft verbale Prügel bezogen, ja sogar Beleidigungen hinnehmen dürfen“, spielte er auf die Streitereien mit Ermisch an.

Nachrücker ist Ulrich Benner. Die FDP besetzt nur einen Platz im Hatzfelder Stadtparlament. Stadtverordnetenvorsteher Arno Reitz dankte Heinz Friedrich für seine kommunalpolitische Arbeit. (da)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare