Mehr Buchungen als 2017 – Unterkünfte werden komfortabler

Heißer Sommer bringt in Waldeck-Frankenberg volle Campingplätze

+
Ein wenig Komfort trotz aller Einfachheit: Eine gewisse Ausstattung für die Küche im Freien darf für Alexandra Hübenthal nicht fehlen.

Waldeck-Frankenberg. Das beständig gute Sommerwetter hat den Betreibern der Campingplätze in Waldeck-Frankenberg eine starke Saison beschert.

Die Plätze waren voll, die Besucher zufrieden. Die große Nachfrage hält laut den Betreibern auch jetzt zum Ende des Sommers noch an.

„Die Anfragen kommen mit dem Wetterbericht“, sagt Karola Seidlitz vom Campingplatz Rehbach in Edertal. Nach einem vergleichsweise verregneten Sommer 2017 seien die Buchungen erheblich gestiegen, berichtet sie. Und das trotz des niedrigen Wasserstands im Edersee. Dieser Aspekt habe allerdings dazu geführt, dass die Zahl der Urlauber, die länger bleiben – bis zu zwei oder drei Wochen – eingebrochen sei.

Camping ist wieder in Mode, auch viele junge Menschen zelten gerne, bestätigt Karin Sänger vom Campingplatz Goldbreite am Diemelsee. Stellplätze und Angebote wie etwa Miet-Wohnwagen würden „sehr gut angenommen“. In diesem Sommer habe sie so viele Anfragen wie noch nie absagen müssen, weil der Platz vor allem in den Ferien und an den Wochenenden ausgebucht war.

„Bei solchem Wetter brauchen die Urlauber nicht ins Ausland zu fahren“, hat Sigrid Stümpel festgestellt. Sie betreibt den „Reisewohnmobilhafen“ am Twistesee, der 100 Stellplätze aufweist. Dort hat es nach ihren Angaben diesen Sommer etwa ein Drittel mehr Buchungen gegeben als im vergangenen Jahr. Viele Camper reisten gerne spontan, die meisten buchten etwa ein bis zwei Wochen im Voraus.

Einen Trend, dass Gäste länger im Voraus buchen, hat Ernst-Rudolf Müller vom Ferienpark Teichmann in Herzhausen festgestellt. Außerdem steigen die Ansprüche der Gäste. „Die Zelte werden besser, die Caravane komfortabler, und es werden mehr feste Unterkünfte nachgefragt.“ So gebe es auch schon etliche Buchungen für das kommende Jahr.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Stefanie Rösner

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare