Geismar

Hengst lässt Herzen höher schlagen

- Frankenberg-Geismar (tha). Am Dienstag, 10. August kommen Pferde-Liebhaber voll auf ihre Kosten: Sandra Neff stellt ihr Gestüt auf dem Gelände des ehemaligen Geismarer Betonwerks mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vor.

Von 11 bis 13 Uhr können Besucher die prämierten Zuchtpferde bestaunen und sich ein Bild über die tägliche Arbeit auf dem Gestüt machen. Ein abwechslungsreiches Programm sorgt für kurzweilige Stunden. Seit drei Jahren nutzt Sandra Neff das ehemalige Betonwerk in der Industriestraße in Geismar als Gestüt. Die alte Industriehalle ist nur noch von Außen als solche erkennbar, denn in der Halle stehen nun statt Maschinen geräumige Pferdeboxen mit prachtvollen Zuchttieren und süßen Fohlen. „Alle Fohlen werden selbst gezüchtet“, erklärt Neff. Etwa 50 Zuchtpferde für den Dressur- und gehobenen Freizeitsport sind derzeit auf dem Gestüt in Geismar. Sandra Neff hat bereits 25 Jahre Erfahrung in der Pferdezucht. Ihre Pferde wurden acht Jahre lang der holländischen Nationalmannschaft zur Verfügung gestellt und haben den „Oranje“ zu zahlreichen Silbermedaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften verholfen. Im Jahr 2004 züchtete Neff den Hengst „Stoiber SN“, der die Züchterherzen regelrecht höher schlagen lässt. Im Jahr 2006 avancierte „Stoiber SN“ unangefochten zum strahlenden Körungssieger – eine Vorauswahl zur Eintragung des Pferds als Zuchttier. Er gilt als „überragender Vererber“, denn seine aktuelle Nachzucht in Geismar ist ebenfalls bereits mehrfach prämiert. So ist der drei Jahre alte Hengst „Dramboui“ vor 14 Tagen Vizewestfalen-Champion in Münster geworden und ist für das Bundeschampionat in Warendorf nominiert. „Woody “ hat den vierten Platz seiner Altersklasse bei den holländischen Dressurmeisterschaften mit Reiterin Jarmila Peterson erreicht. „Solière“, der Bruder zu „Stoiber SN“ und ebenfalls von Sandra Neff gezüchtet, startet an diesem Wochenende bei der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde als eins von fünf für Deutschland nominierten Pferde. Vor zwei Jahren hat „Solière“ bereits die WM gewonnen und im vergangenen Jahr erreichte er beim Bundeschampionat den fünften Rang. „Viele Leute haben all das hier noch gar nicht gesehen“, berichtet Sandra Neff. Mit dem Tag der offenen Tür am Dienstag, den 10. August möchte sie deshalb zeigen, was sich hinter den ehemaligen Industriemauern verbirgt. Von 11 bis 13 Uhr können Besucher sich das Gestüt mit der Reithalle und dem Außenplatz ganz genau anschauen sowie die prachtvollen Zuchtpferde und Fohlen bewundern und auch streicheln. Ein abwechslungsreiches Programm sorgt für Unterhaltung der Besucher: So gibt es zu Beginn den „Oldenburger Brenntermin“ für die Fohlen. Dabei wird die Nachzucht bewertet und gekennzeichnet. Ab 12 Uhr wird der Zuchtvater „Stoiber SN“ vorgeführt und es gibt ein Showreiten mit Christine Hagedorn. Der Hengst wird extra für den Tag der offenen Tür von seinem derzeitigen Gestüt in der Nähe von Hamburg nach Geismar gebracht. Für Essen und Trinken ist während dem Tag der offenen Tür gesorgt. Weitere Informationen zum Gestüt gibt es unter www.stoiber-sn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare