Gemünden

Herausforderung für Schüler und Lehrer

+

- Gemünden (ket). Mit einem selbst entworfenen „Fernsehprogramm“ gestalteten die Sechstklässler aus Gemünden gestern die Einführungszeremonie für ihre neuen Mitschüler.

Für die Abc-Schützen hat am Dienstag ein neuer Lebensabschnitt begonnen, und auch die ehemaligen Viertklässler nehmen es mit einer neuen Herausforderung auf: Sie besuchen ab sofort die weiterführenden Schulen, so auch die neuen Fünftklässler der Cornelia-Funke-Schule.

Mit einem selbst gestalteten Programm haben die Schüler der sechsten Klassen den Neuankömmlingen in der Sport- und Kulturhalle einen herzlichen Empfang bereitet. Sie entwickelten die „Fersehsendung“ CFS TV, bei der der junge „Moderator“ Edgar Schmidt aus der Klasse G 6b durch das Programm führte.

Er berichtete, dass die neuen Fünftklässler mit einer völlig neuen Situation zurechtkommen müssten, da viele nicht nur aus Gemünden, sondern auch aus Rosenthal und Haina kämen. Es dauere ein wenig, sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen, nachdem sie nicht mehr in die Schulen ihrer Heimatorte gehen. Erster „Studiogast“ war Andreas, ein Sechstklässler, der sich an sein erstes Jahr an der ihm damals so fremden Schule erinnerte: „Am Anfang hatte ich auch ein bisschen Angst, aber jetzt habe ich mich schon gut eingelebt.“ Ihn freue es, dass man an der CFS sogar zu Mittag essen könne, erzählte er.

Für die musikalische Untermalung der „Fernsehshow“ sorgte die Flötengruppe der Klasse G 6a, die die Zuschauer mit der Eurovisions-Hymne unterhielt. Nach einer kurzen Werbeunterbrechung für ein „umwerfendes“ Deo lief das bunte Programm weiter. CFS TV sendete die Darbietung des englischen Tanzes „Hockey Cockey“, den ebenfalls die G 6a aufführte. Erneut sendete das Programm einen Werbeblock, danach folgte der sehr vage gehaltene Wetterbericht: „Die Temperaturen orientieren sich heute an der Wärme.“ Dass es nicht schneie, könne damit zusammenhängen, „dass wir Sommer haben“, erläuterte der „Meteorologe“.

Dann wurde es Zeit für eine Ansprache der Schulleitung. Die kommissarische Schulleiterin Kerstin Gnoth spornte in ihrer kurzweiligen Rede die Eltern an, Prozesse an der Schule mitzugestalten. So freue sie sich über die Mitarbeit im Schulelternbeirat oder im Förderverein. Auch für die neuen Schüler fand sie die passenden Worte: „Lasst euch ein auf eine spannende Reise durch die Welt des Lernens“, sprach sie den Fünftklässlern zu.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 10. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare