Neugestaltung des Bahnhofsareals

Heß: Stadt kann Bahnhof kaufen

+
Entwurf: So könnte der Frankenberger Bahnhof samt dem dazugehörigen Areal einmal aussehen. Die Entwürfe stellte das Planungsbüro am Dienstagabend der Frankenberger Bevölkerung zu.

Frankenberg. Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß ist mit seinen Planungen, das Bahnhofsgelände der Stadt neu und attraktiver gestalten zu wollen, offensichtlich ein gutes Stück vorangekommen.

„Ich habe es geschafft, dass wir das Bahnhofsgebäude kaufen können“, berichtete Heß am Dienstagabend während einer Bürgerversammlung vor 100 Einwohnern der Stadt in der Ederberglandhalle. Einen möglichen Kaufpreis nannte der Bürgermeister nicht.

„Der Bahnhof steht auf einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern und hat eine Nutzfläche von rund 1100 Quadratmetern“, sagte Heß. Allein mit den vorhandenen Mieteinnahmen des Bahnhofsgebäudes könnten der Kaufpreis des Gebäudes und erste Investitionen „spielend“ finanziert werden, sagte Heß. An die Bevölkerung appellierte der Bürgermeister, den Schwung der Reaktivierung der Bahnstrecke Frankenberg-Korbach mitzunehmen. „Wenn wir jetzt nichts unternehmen, wird dort auch in den nächsten 25 Jahren nichts passieren.“ Sein Dank galt dem Nordhessischen Verkehrsverbund und der Kurhessenbahn für die Unterstützung.

Wolfgang Dippel vom Nordhessischen Verkehrsverbund untermauerte die Worte von Heß: „Wir wollen die Chance nutzen“, sagte Dippel. Dabei sicherte er dem Bürgermeister zu, die Stadt mit Rat und Tat helfen zu wollen – „auch mit Überweisungen.“ Dabei listete Dippel gleichzeitig mehrere Städte auf, die die „Zeichen der Zeit“ genutzt hätten: Bad Hersfeld und Rotenburg an der Fulda, aber auch Melsungen, Eschwege und Bebra. „Viele Menschen sehen im Auto nicht mehr die wichtigste Errungenschaft“, sagte Dippel.

„Wenn sie sich jetzt für die Attraktivierung des Bahnhofsgeländes entscheiden, ist das die richtige Entscheidung“, hob Dippel hervor. Ein Bahnhof sei immer eine Visitenkarte der Stadt. „Sich dort zu engagieren, bringt positive Rückmeldungen. (mjx)

Mehr lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare