Landesfest vom 25. Mai bis 3. Juni

Hessentag in Korbach beginnt: 750.000 Besucher erwartet

+
Miriam Leister (links) und Katja König vom Hessentagsshop zeigen Souvenirs zum Hessentag in Korbach.

Korbach. Lange wurde daraufhin gearbeitet, am heutigen Freitag geht es endlich los: Der Hessentag in Korbach beginnt. Bis Sonntag, 3. Juni, werden bei den rund 1000 Veranstaltungen etwa 750.000 Besucher erwartet.

Ministerpräsident Volker Bouffier wird das Landesfest offiziell um 14.30 Uhr am Rathausvorplatz eröffnen. „Alle Bürger und Gäste sind herzlich eingeladen“, sagt Bürgermeister Klaus Friedrich. Man wolle zeigen, dass „wir Korbacher uns auf die nächsten zehn Tage freuen und allen das Motto unseres Hessentages vor Augen führen: Sympathisch. Bunt. Goldrichtig.“ 

Moderiert wird die Auftaktveranstaltung, bei der auch das Hessentagspaar und Landrat Dr. Reinhard Kubat dabei sind, von HR-Moderator und Wetter-Experte Thomas Ranft. Dieser weist auch darauf hin, dass es ein „schweißtreibendes Fest wird“. „Es kommt hochsommerlich warme Luft nach Hessen. Deswegen werden wir auf jeden Fall schwitzen.“ Auch wenn es warm werde, bleibe es aber vermutlich nicht die gesamte Zeit trocken, so seine Einschätzung. 

Zum zweiten Mal nach 1997 wird die einzige Hansestadt Hessens zum Mittelpunkt des Bundeslandes. Kostenpflichtige Veranstaltungen wie Konzerte mit Sunrise Avenue, Cro, Mando Diao und Klaus Lage sorgen für Tausende Besucher. Der Großteil der Angebote wird kostenlos sein, so auch der große Festzug am letzten Tag mit gut 3000 Teilnehmern und die Ausstellung „Der Natur auf der Spur“. 

Die 2,4 Kilometer lange Hessentagsstraße verläuft vom Kreishaus über die Medebacher Landstraße, die Lengefelder Straße zum Rathaus und über die Professor-Kümmell-Straße bis zur Klosterstraße. 

Geschützt wird die Hauptschlagader des Festes unter anderem mit Betonbarrieren. Der Verkehr wird teils umgeleitet, Besucher sollten öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Etwa 11,2 Millionen Euro wird der Hessentag kosten, 2,8 Millionen muss die Stadt selbst aufbringen.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare