Wintervergnügen des TSV Dodenau: Zahlreiche Sketche und viel Applaus in der Mehrzweckhalle

Hier blieb kein Auge trocken

Der TSV freute sich über seine treuen Mitglieder, hier Vorsitzender Herbert Battenfeld mit Matthias Kopp, Gerhard Glöser und Philipp Hüster. Foto: Schmidt

Dodenau. Da blieb kein Auge trocken: Beim alljährlichen Wintervergnügen des TSV in der Mehrzweckhalle Dodenau zeigten die Mitglieder wieder Sketche, bei denen sie sich und den Sport aufs Korn nahmen – Thema des Abends war Olympia.

Den Anfang machten die Nachwuchsfußballer, die mehrere Sketche vorführten. Einige von ihnen ließen sich in Mülltonnen auf die Bühne ziehen und gaben das Lied „Manamana“ zum Besten, indem sie im Rhythmus aus ihren Mülltonnen hervor lugten. In einem anderen Sketch zeigten die jungen Fußballer ihr Schauspieltalent: Nachdem sie mit ihrer Mannschaft den Pokal gewonnen hatten, wollten einige der Jungs bei den Mädchen damit Eindruck schinden – die entschieden sich aber für einen flotten Gummi-Twister. Anschließend gab die Tanzgruppe „Flip-Flops“ eine Kostprobe ihres Könnens.

Nach der Pause sorgten die „Sechs Herren in Strumpfhosen“ für Applaus und begeisterte Pfiffe für ihre Vorführung – und schon allein für ihre Aufmachung. Sie tanzten in schwarzen und weißen Strumpfhosen und bunten Schlipsen.

Ausblick auf 2036

Einen Ausblick auf Olympia 2036 boten die Alten Herren. Bernd Bergener kündigte sie als die neue Sparte des TSV an, die schon jetzt für ihre sportlichen Erfolge trainiere. Als die ersten Mitglieder dieser Gruppe auf die Bühne krabbelten, hatten die ersten Zuschauer auch schon Lachtränen in den Augen: Die Alten Herren hatten sich als Babys verkleidet und übten mit einem überdimensionalen Wasserball Werfen und Fangen – so erfolgreich, dass sie zu einer Zugabe auf die Bühne geholt wurden.

Anschließend berichtete Ute Müller als „Cousine von Paul Panzer“ von ihrem erfolglosen Versuchen, sich in olympischen Disziplinen zu betätigen: Das sei alles viel zu anstrengend, da wolle sie doch lieber nur mit ihrem Hund Gassi gehen.

Anstrengung scheute die Gruppe „V-Steps“ dagegen gar nicht. Sie führte einen Tanz vor und noch Step-Aerobic.

Einen weiteren Höhepunkt und damit den Abschluss des offiziellen Programmteils lieferten Martin und Simon Born als „Tim Mälzer und seine Assistentin“. Martin Born als Tim Mälzer brachte den Zuschauern bei, wie man ganz einfach zu „100 Prozent Bio“ kocht. Ganz wichtig sei dabei das Improvisationstalent: Da er weder Dinkelbrot noch Tofu oder Alfalfa-Sprossen hatte, ersetzte er diese Zutaten einfach durch Pommes, Ketchup und Bratwurst - fertig war das nahrhafte Essen.

Während des Abends veranstaltete der Förderverein eine Tombola, deren Erlös der Jugendarbeit des TSV zukommen wird. Schon zur Pause waren fast alle Lose verkauft – immerhin winkten 100 Gewinne. Außerdem freute sich der Verein, 22 neue Mitglieder zu begrüßen. „Das ist wirklich eine beachtliche Zahl“, so Vorsitzender Klaus-Peter Müller.

Von Verena Schmidt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare