Cut-Cat beim TSV Bromskirchen

Hightech auf dem Sportplatz: Roboter mäht wie ferngesteuert

Bromskirchen. Man muss schon zwei Mal hingucken, um es zu glauben: Da fährt ein kleines, hellgraues Gefährt über den Bromskircher Sportplatz und mäht den Rasen. Kein Mensch weit und breit. Wie ferngesteuert zieht es seine Bahnen, die wahllos wirken.

Wer aber länger zuschaut, stellt fest, dass am Ende der ganze Platz akkurat gemäht ist. „Cut-Cat“ heißt der kleine Mähroboter, der gar nicht aussieht wie eine Schneid-Katze, sondern in seinen Bewegungen eher an den Roboter R2D2 aus den Star-Wars-Filmen erinnert, wenn er über die Rasenflächen fährt, an den Ecken dreht und vor den Torpfosten wendet. „Er ist ein guter Mitarbeiter – er meckert nicht“, sagt Hans-Jürgen Weishaupt, der Platzwart des TSV Bromskirchen ist und die Neuanschaffung als echte Arbeitserleichterung sieht. „Das ist schon optimal.“

Der Platzwart und Thomas Heinz vom Bauhof schauen regelmäßig nach dem Roboter; eingreifen müssen sie aber nur selten, etwa um das Messer zu reinigen oder zu wechseln. Technisch wird das Gerät per Fernwartung durch die Herstellerfirma gewartet und per GPS überwacht. „Klauen bringt also nichts“, sagt Bürgermeister Karl-Friedrich Frese.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare