Frankenberg

Himmel steigt aus KVF-Vorstand aus

- Birgit Faupel, die bisher im Aktionsbeirat der Frankenberger Kaufleute gewirkt hat, steht für die Nachfolge von Heiner Himmel als Nummer zwei im Vorstand des Kaufmännischen Vereins bereit.

Frankenberg. Mit einem „guten Gefühl“ geht KVF-Vorsitzender André Kreisz in die Jahreshauptversammlung der Frankenberger Kaufleute, die heute Abend um 20 Uhr im Hotel „Die Sonne Frankenberg“ am Marktplatz zusammenkommen. Ein Grund: Die Stimmung innerhalb der Kaufmannschaft sei positiv, erklärt Kreisz auf FZ-Anfrage. Der Handel in der Einkaufsstadt sei im vergangenen Jahr „von der Krise weitgehend verschont geblieben“. Ein weiterer Aspekt für diesen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: „Wir haben viele neue Ideen, die wir verfolgen wollen“, sagt der erste Vorsitzende, ohne vorab Details nennen zu wollen. Die Pläne sollen heute Abend öffentlich gemacht werden. Im Kern würden sie Antworten auf die Frage liefern, durch welche Weichenstellungen die Einkaufsstadt im Wettbewerb mit anderen Städten bestehen könne. Um die gute Position Frankenbergs auszubauen, müsse der Handel weiter an der Einzigartigkeit arbeiten. An der Umsetzung soll federführend ein neues Führungstrio arbeiten. Während sich André Kreisz und der stellvertretende Vorsitzende Wilhelm Finger nach der zweijährigen Legislaturperiode zur Wiederwahl stellen, muss der zweite Stellvertreterposten neu vergeben werden. „Heiner Himmel scheidet aus, es gibt es aber einen Nachrücker“, betont Kreisz und verweist auf die vom Vorstand gut gemachten Hausaufgaben. Während Finger die Interessen der Händler aus den Außenbezirken im Vorstand vertritt, „sollte der zweite Stellvertreter aus der Fußgängerzone kommen, um die dort ansässigen Kaufleute zu vertreten“. Bereit erklärt habe sich Birgit Faupel, diese Aufgabe zu übernehmen. „Es soll im Vorstand homogen weitergehen“, erläutert Kreisz. Und diese Vorgabe wäre mit der Besetzung des Postens durch Birgit Faupel gewährleistet. Sie arbeitet bereits seit vielen Jahren im Aktionsbeirat des Kaufmännischen Vereins mit. Sie ist außerdem in die Organisation der großen Frankenberger Stadtfeste eingebunden. Eine weitere Veränderung werde es auf dem Posten des Kassierers geben: Rainer Grosche scheidet aus dem Vorstand aus. Seine Aufgabe soll seine Kollegin bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Eva Mandel, übernehmen. Im Februar 2008 hatte Kreisz den Kaufleute-Vorsitz von Günter Beil übernommen, der 25 Jahre im Führungsgremium gewirkt hatte. Für heute Abend kündigt André Kreisz einen Rückblick auf die 24 Monate an. Dabei soll das Dauerthema „Eder-Galerie“ ebenfalls zur Sprache kommen. Nach Auskunft des KVF-Vorsitzenden wird Bürgermeister Christian Engelhardt im Gegensatz zu den Versammlung in der Vergangenheit diesmal keine Neuigkeiten zur Eder-Galerie berichten - wegen Terminüberschneidungen werde er an der Versammlung auch nicht teilnehmen. Im Kreis der Frankenberger Aktionsbeiratsmitglieder habe der Verwaltungschef allerdings kürzlich einen Zwischenstandsbericht abgegeben. Dafür hat André Kreisz auch das Stadtsanierungsprogramm mit dem geplanten Umbau der Bahnhofstraße zur Flaniermeile auf seiner Agenda stehen und wird die KVF-Wünsche erörtern. Vorgestellt werden soll außerdem eine neue Satzung. „In der Vergangenheit war der Kaufmännische Vereine Frankenberg weitgehend abgeschirmt. Durch diese Satzungsänderung wollen wir sicherstellen, dass wir uns noch besser für neue Mitglieder öffnen können“, sagt Kreisz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare