Werner Klingelhäfer hat Figuren für den Waldecker Märchenpfad geschnitzt

Hinz und Kunz am Wegesrand

Burgwald-Ernsthausen - Der Ernsthäuser Forstwirtschaftsmeister hat den sprichwörtlichen Figuren "Hinz und Kunz" mit der Motorsäge Gesicht und Statur verliehen. Sie werden künftig den Märchenweg in Waldeck schmücken.

In diesem Jahr wird im nördlichen Teil des Landkreises ein großes Jubiläum gefeiert: 100 Jahre Edersee. Zu den Veranstaltungen kommen - umgangssprachlich - Hinz und Kunz, also alle möglichen Besucher, die der Gastgeber vielleicht nicht einmal alle kennt.

Werner Klingelhöfer, Forstwirtschaftsmeister aus dem Burgwalder Ortsteil Ernsthausen, hat zwei Figuren für den sagenhaften Märchenweg in Waldeck mit der Motorsäge geschnitzt. Aus Fichtenholzstämmen, die etwa 1,60 Meter lang und 60 Zentimeter dick waren, entstanden ein Zwerg und ein Wichtel: „Eben Hinz und Kunz“, sagt Werner Klingelhöfer.

Die beiden Figuren sollen pünktlich zum Osterfest am Märchenpfad installiert sein „Eigentlich ist es ja ganz einfach: Wenn man zum Beispiel ein Wildschwein schnitzen möchte, sägt man einfach alles weg, was nicht nach Schwein aussieht. Und dann bleibt ein Schwein übrig.“ Für die Zukunft sind noch weitere Figuren für den Märchenpfad geplant. (r)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Ausgabe der FZ vom Donnerstag, 17. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare