Hirsch-Unfall: Mädchen außer Lebensgefahr

Biedenkopf. Das bei einem Wildunfall schwer verletzte Mädchen ist außer Lebensgefahr. Das teilte das Universitätsklinikum Marburg am Mittwoch mit, wo die Zwölfjährige seit dem Zusammenstoß am Montagabend behandelt wird.

Bei dem Unfall auf einer Bundesstraße 253 bei Biedenkopf war plötzlich ein Hirsch in das Auto gelaufen, in dem das Kind auf dem Rücksitz saß. Das Geweih durchschlug die Scheibe und traf das Mädchen am Kopf.

Lesen Sie auch

Von Hirschgeweih verletzt: Mädchen nach Wildunfall weiter in Klinik

Der Hirsch war frontal mit dem Wagen zusammengeprallt. Das Geweih schlug gegen die Windschutzscheibe und durchstieß das hintere linke Seitenfenster, wo das Kind saß. Der 34 Jahre alte Fahrer wurde ebenfalls getroffen, er kam aber mit leichten Verletzungen davon. (lhe/dpa)

Aus Rücksicht auf das Opfer haben wir die Kommentarfunktion gesperrt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion