Gelungenes Weihnachtskonzert der Gesamtschule – 200 junge Musiker spielten auf

Hits und Evergreens

Mit Querflöten, Saxophon und Nikolausmützen: Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 6 beim Weihnachtskonzert der Gesamtschule Battenberg. Fotos: Strieder

BATTENBERG. Gut und gern 750 Besucher lockte das Weihnachtskonzert der Gesamtschule in die Großsporthalle. Sie waren begeistert vom breiten Spektrum der Lied- und Instrumentaldarbietungen der Musikgruppen. 200 junge Leute wirkten mit, davon über 70 zum ersten Mal. Neben klassischer und moderner Advents- und Weihnachtsmusik aus aller Welt präsentierten die Musiker legendäre Hits und Evergreens unterschiedlicher musikalischer Richtungen.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt vor großem Publikum meisterten die jungen Bläser und Streicher des Jahrgangs 5. Sie spielen erst seit einigen Monaten auf ihren Instrumenten. Die Bläser und Streicher des Jahrgangs 6 spielten internationale Lieder der Weihnachtszeit, das Repertoire reichte von den mehrstimmigen Weihnachtsliedsätzen „Good King Wenceslas“ und „We wish you a merry christmas“ über eine Version des Klassikers „O du fröhliche“ bis zum temperamentvollen und zeitlosen „Boogie Bass“ und dem „Hänschen-Klein-Rock“.

Die Streicher der Jahrgangsstufe 7 begannen weihnachtlich mit „Adeste Fideles“ und spielten dann die mehrstimmigen Stücke „Blow the wind southerly“ und „Don Quixote rides again“.

Vielseitigkeit bewiesen die Bläser des Jahrgangs 7 mit „Jammin with Charlie“ und „Frosty the Snowman“. Robin Mattner, Lydia Schmitt und Alexandra Wenzel glänzten mit Solopassagen.

Das gemischte Streicherensemble der Jahrgänge 8 bis 10 bot nach dem weihnachtlichen Auftakt mit „Joy to the world“ von Händel einen mehrstimmigen Satz des Klassikers „Es ist ein Ros entsprungen“. Schließlich spielten die Jugendlichen zwei Filmmusiktitel, „The man from snowy river“ und den Song „There you´ll be“, der ausdrucksstark von der Neuntklässlerin Anika Neuschäfer vorgetragen wurde und Beifallsstürme des Publikums erzeugte.

Die Schulband intonierte „Breezin’“ und „Smooth operator“, diese beiden Stücke waren bei einem Workshop mit Musikdozent Kurt Klose eingeübt worden. Als Solisten beeindruckten Philipp Schellhorn, Simon Briel, Christian Traute, Manuel Kreis, Torven Bienhaus und Robin Mattner.

Der Chor überzeugte mit „Heal the world“ und dem „Farbenspiel des Windes“ ebenso wie mit dem allseits beliebten „Jingle Bells“. Ein besonderer Hörgenuss war „Oh happy day“, das Band und Chor gemeinsam vortrugen und von den Besuchern mit frenetischem Applaus quittiert wurde. Die Projektband ehemaliger Schüler setzte den Schlusspunkt mit „Angels we have heard on high“.

Kerstin Böttcher dirigierte den Schulchor, Karin Schmidt führte Regie bei den Streichern und Cornelia Muth-Heldmann gab bei allen Bläsergruppen den Ton an.

Von Erwin Strieder

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare