Hitze sorgt für schulfrei und Waldbrandgefahr - Auch Festveranstalter denken um

Ab nach Hause: Die Schüler im Kreis, unter anderem die der Edertalschule und der Burgwaldschule in Frankenberg, haben in diesen Tagen früher Schluss.

Waldeck-Frankenberg. Die anhaltende Hitzewelle im Landkreis hat Konsequenzen: An Schulen gibt es teilweise Hitzefrei, Organisatoren von Festen müssen umdenken und die Waldbrandgefahr steigt.

In Waldeck-Frankenberg waren es unter anderem die Burgwaldschule und die Edertalschule in Frankenberg, die ihre Schüler der unteren und mittleren Stufe nach der fünften Stunde aufgrund der großen Hitze nach Hause schickten und das auch am Freitag tun werden.

Auch beim größten Fest an diesem Wochenende im Landkreis, dem Altstadt-Kulturfest in Korbach, stellen sich die Macher auf die Hitze ein. „Wir haben alles, was wir an Schirmen haben, an die Veranstaltungsplätze transportiert, um mehr Schatten zu bieten“, erklärte Karl-Helmut Tepel von der Gesamtleitung des Festes gegenüber der HNA. Für die teilnehmenden Gruppen, ob Musiker oder Tänzer, habe man zudem verstärkt Wasser geordert.

Auch mit den Rettungskräften habe man sich zusammengesetzt und abgesprochen, dass diese besonders die Festbereiche im Auge behalten, wo größere Menschenansammlungen bei diesen Temperaturen zu erwarten sind. „Heiß war es schon mehrfach beim Altstadt-Kulturfest“, sagte Tepel. „Aber das ist neuer Rekord, glaube ich.“

Mit der Hitze ist auch die Waldbrandgefahr im Landkreis gestiegen. Die Mess-Stationen des Deutschen Wetterdienstes in Waldeck-Frankenberg (Burgwald-Bottendorf und Twistetal-Mühlhausen) sehen für Freitag und das Wochenende größtenteils eine „hohe Gefahr“ - das ist die zweithöchste von fünf Gefahrenstufen. Abkühlung versprechen am Wochenende die Seen im Landkreis, allen voran der Edersee mit seinen zahlreichen Bademöglichkeiten, sowie die Freibäder der Region. Deren Übersicht gibt es täglich auf der Seite Lokaler Service.

 

Welche konkreten Regelungen es gibt, damit Schulen Hitzefrei geben können, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare