Konzert der Edertalschule in Frankenberg

Der Hobbit und andere Helden

+
Zu Gast bei jungen Musikern: der Hobbit, Forrest Gump und andere Filmhelden lässt der Nachwuchs der Edertalschule bei den beiden Konzerten im März erscheinen.Foto: Dorothea Wagener

Frankenberg - "The Oscar goes to: Hollywood in Concert!" - Dieses Jahr hat sich das Jugendsinfonieorchester der Edertalschule etwas Besonderes ausgedacht: Die Schulkonzerte im März sollen im Zauber einer Oscar-Nacht erstrahlen. Die Planungen laufen auf Hochtouren.

Ob Fantasy, Action, Western oder Musical - bei den Konzerten am 6. und 7. März wird das Jugendsinfonieorchester des Frankenberger Gymnasiums den ein oder anderen Filmhelden musikalisch im Rampenlicht erscheinen lassen. Neben alten Klassikern wie die „Glorreichen Sieben“ oder „Forrest Gump“ dürfen sich die Zuschauer auch auf Filmmusik der neuen Blockbuster wie „Der Hobbit“ freuen.

Um das „Oscar-Feeling“ perfekt zu machen, bittet Maestro Markus Wagener das Publikum, in eleganter Abendgarderobe zu erscheinen. Mit für die Planung des Abends verantwortlich sind Schüler der Jahrgangsstufe 12 mit Leistungskurs Musik. Außer dem Jugendsinfonieorchester werden die Orchesterklasse Klasse 6 und das Jugendorchester ihr Können zeigen.

Bei den traditionellen Schulkonzerten darf natürlich auch die Big Band nicht fehlen, die ihr Programm zusammen mit dem großen Orchester auf einer viertägigen Probenfreizeit Anfang Februar in Bad Endbach-Hartenrod einstudiert hat.

Da Filmmusik das ist, was die jungen Musikern am liebsten mögen, können sich die Zuschauer auf ein unterhaltsames Programm freuen, bei dem mit Sicherheit für jeden Filme-Liebhaber etwas dabei sein wird.

Kleiner, aber feiner Unterschied zur echten Oscar-Verleihung in Hollywood: Die Karten gibt es für 2,50 Euro in der Buchhandlung Inge Jakobi, Telefon 06451/230514 in der Frankenberger Fußgängerzone und im Sekretariat der Edertalschule, Telefon 06451/4080900. Der Vorverkauf hat begonnen.

Von Alice Dippel

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare