Hochwasser soll in Willersdorf der Geschichte angehören

Willersdorf. Es war der 28. Mai 2008. Starkregen, heftige Gewitter und Hagelschauer bestimmten das Wetter. Ein sonst kleiner Bach wurde zum reißenden Strom. Innerhalb weniger Minuten wurden Gärten überflutet, Wohnungen mit Schlamm verschmutzt und Keller liefen voll.

Die Förderung ist nun, fast drei Jahre nach dem Hochwasser, angekommen. Bürgermeister Engelhardt nahm den Bewilligungsbescheid entgegen. 1,176 Millionen Euro sollen die Maßnahmen für den Hochwasserschutz kosten, das Land wird „zwischen 80 und 85 Prozent“ davon tragen, erklärte er. Wenn alles gut geht, sollen die Bauarbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare