Höckerschwäne zieht es ins Obere Edertal – Klimaerwärmung könnte ein Grund sein

Majestätisch: Zwei Höckerschwäne im Flug bei Edertal-Giflitz. Foto: Kalden

Oberes Edertal. Die Höckerschwäne zieht es immer mehr ederaufwärts in Richtung Oberes Edertal. Bis vor wenigen Jahren gab es die Schwäne erst ab Herzhausen ederabwärts. Nun, vielleicht im Zuge der Klimaerwärmung, erobert der Höckerschwan als Brutvogel abschnittsweise die obere Eder und besiedelt sie.

Zuerst wurden Nester bei Ederbringhausen auf der Eder, dann bei Frankenberg und inzwischen bereits bei Battenberg entdeckt. Vielleicht ist er inzwischen noch weiter ederaufwärts vorgedrungen.

Vier Schwanenarten lassen sich in Waldeck-Frankenberg beobachten: der seltene Singschwan, den man als Überwinterer auf dem Edersee bei Herzhausen sehen kann, den noch selteneren Zwergschwan, der nur gelegentlich im Kreis rastet, der aus Australien stammende Schwarzschwan, dem man im unteren Edertal begegnen kann, und der bekannte Höckerschwan. Er ist wenig scheu und seit vielen Jahren im unteren Edertal auch als Brutvogel zu Hause.

(zqa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare