Auf Hofgut Fleckenbühl wird Sucht bekämpft

+
Reynaldo Lopez arbeitet in der Käserei auf dem Hof Fleckenbühl. Er gehört zu den 17 ehemals Süchtigen, die sich an einer hessenweiten Plakataktion beteiligen.

Schönstadt. Im Käsekeller des Hofguts Fleckenbühl in Schönstadt bei Marburg riecht es streng. 500 Laibe reifen auf den Holzgestellen. Reynaldo Lopez mag den Geruch. Auch die feuchte Kühle des Jahrhunderte alten Gewölbekellers macht ihm nichts aus.

Geschickt greift er sich den Bockshornkäse, um ihn abzubürsten und mit einem Kräutersud einzureiben. Jeden Tag wendet, schmiert und bürstet der ausgebildete Hofkäser Hunderte von Käselaibe auf diese Weise: "Die Kunst des Kellermeisters besteht darin, zu gucken, was der Käse braucht", sagt Lopez. Regelmäßig erringen die Käsespezialitäten des Suchthilfehofs Preise.

Jetzt wird auch Reynaldo Lopez bekannt. Der 32-Jährige gehört zu den 17 ehemals Süchtigen, die sich an einer hessenweiten Plakataktion der Fleckenbühler beteiligen. Unter dem Titel "Das kannst du auch" wirbt er mit seinem Konterfei in Drogenberatungen, Gesundheitsämtern und im Internet für cleanes Leben: "Damit möchte ich anderen Mut machen, mit den Drogen aufzuhören", sagt Lopez.

Seit mehr als vier Jahren ist der aus Ostdeutschland und Lateinamerika stammende Reynaldo clean. In die Sucht rutschte er während seiner Ausbildung zum Galvaniseur. Warum er zur Flasche - vor allem Rum - griff, kann er schwer erklären: "Ich habe mich nirgendwo wirklich zuhause gefühlt", sagt er. Nach vielen Entgiftungen und vergeblichen Therapien landete er im September 2008 in Fleckenbühl. Sein ebenfalls alkoholkranker Zwillingsbruder kam nicht mit. Er starb im vergangenen Jahr an den Folgen der Sucht.

Von Gesa Coordes

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare