Hollingsworth & Vose baut neue Halle und schafft 20 Arbeitsplätze

Symbolischer Spatenstisch in Hatzfeld: (von links) Personalleiter Reinhard Daume, technischer Leiter Marc Hüster, Technologie-Direktor Dave Healey, Produktmanager Bastian Keil, Projektingenieur Tobias Grusemann, die Architekten Elke Hesselbach und Hans-Helmut Müller, Bürgermeister Dirk Junker und H & V-Vizepräsident für Europa, Jochem Hofstetter. Foto:  nh

Hatzfeld. Für den Bau einer neuen Halle zur Produktion des Filtermediums Nanowave der weltweit agierenden Firma Hollingsworth & Vose sei Hatzfeld erste Wahl gewesen. Dafür hätten die geographische Lage und die am Standort vorhandenen Fähigkeiten den Ausschlag gegeben.

Dies teilte das Unternehmen nach dem Spatenstich für den Neubau in dieser Woche mit.

Die Investition in die neue Halle mit der in Hatzfeld neuen Produktionslinie liege „im hohen einstelligen Millionenbereich“, gleichzeitig sollen 20 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, teilte das Unternehmen mit. Das Bauvorhaben soll im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein, so dass die europäischen Kunden ab Mitte 2015 ihre Produkte aus Hatzfeld beziehen können.

„Die hohe Akzeptanz der europäischen Erstausstatter für dieses innovative Filtermedium für das Segment der Klimatisierung und Belüftung haben die Geschäftsführung in ihrem Vorhaben bestärkt, eine neue Maschine nahe zu den Kunden und den Märkten zu bringen“, heißt es in einer Pressemitteilung. (nh/jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare