Jahreshauptversammlung des Ernsthäuser Heimatvereins

Holz für einen neuen Ständebaum

Dieser dekorative Schlitten war ein Ausstellungstück auf dem Herbstmarkt im Jahr 2010. Der beliebte Markt mit vielen Bastel- und Handarbeiten findet erst wieder im Jahr 2016 statt.Archivfoto: gs

Burgwald-Ernsthausen - Kataster für Rastbänke in der Gemarkung, ein Zelt für das Dorfgemeinschaftshaus, ein neuer Ständebaum: Der Ernsthäuser Haimatverein will viel für das Burgwald-Dorf tun.

Der Ernsthäuser Ständebaum, der beim Jahrhundertfest im Dorf aufgestellt wurde, ist schon vor längerer Zeit bei einem Sturm umgefallen. In der Jahreshauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins ist daher beschlossen worden, dass für den neuen Ständebaum vom Ortsvorsteher Frank Kleinwächter ein Baum geschlagen und entsprechend gelagert werden soll. Da die Figuren auf dem umgestürzten Ständebaum fast komplett zerstört worden sind, soll bei Wolfgang Heerdegen angefragt werden, ob und bis wann er diese Figuren neu erstellen kann.

Das war einer der wichtigsten Punkte, die es bei der Versammlung zu besprechen gab. Weitere Punkte waren die Patenschaft der Ruhebänke in der Gemarkung Ernsthausens. Es wurde vereinbart, dass zuerst ein sogenanntes Bankkataster erstellt werden muss. In dieses soll der Standort und der Eigentümer der Bank eingetragen werden, sodass künftig im Fall eines Schadens der Ansprechpartner schnell zu ermitteln ist. Der Blumenacker, der jedes Jahr von Helga Aubel und ihren Frauen bestellt wird, soll verkauft werden. Eigner Eberhard Geitz bat dem Heimat- und Kulturverein den Acker zum Kauf an. Darüber wurde in der Versammlung abgestimmt: 30 Mitglieder waren für den Ankauf, es gab nur eine Enthaltung.

Zelt für alle Vereine

Ein Punkt war auch der Ankauf eines Zeltes, um den Außenbereich des Dorfgemeinschaftshauses bei Veranstaltungen optimal nutzen zu können. Die Mitglieder waren dafür, vor dem Kauf einige Punkte zu klären: Ist eine bedarfsgenaue Anmietung eines Zeltes günstiger? Wo soll das Zelt gelagert werden? Entstehen Reparaturkosten? Wer kümmert sich um das Zelt? Besteht auch Bedarf bei der Vereinsgemeinschaft für ein Zelt? Vorsitzender Michael Engel versprach, bei der Vereinsgemeinschaft anzufragen, ob ein gemeinsamer Kauf möglich ist.

Dem Heimat- und Kulturverein wurden zudem einige alte Trachten angeboten. Dem Verein fehlt im Moment jedoch ein geeigneter Raum, um diese Kleidung trocken zu lagern. Es wurde in der Versammlung angefragt, ob jemand eine entsprechende Lagermöglichkeit hat oder kennt. Auch die Idee kam auf, einen Kellerraum im Dorfgemeinschaftshaus zu nutzen. Ortsvorsteher Kleinwächter möchte dieses Thema anlässlich der nächsten Ortsbeiratssitzung klären. Heinrich Funk berichtete über den Herbstmarkt im vergangenen Jahr. Er dankte allen Helfern, die zum Gelingen des Herbstmarktes beigetragen haben.

Mappen für die Sänger

Anja Engel berichtete, dass das Üben der Sängergruppe von einem Donnerstag auf den ersten Dienstag im Monat verlegt wurde. Sie fragte an, ob der Verein einen Neukauf von Liedermappen unterstützen würde. Dies wurde durch Abstimmung bejaht, die Mappen sollen rasch angeschafft werden.

Die Kasse des 120 Mitglieder starken Heimat- und Kulturvereins aus Ernsthausen wurde von Heinz Engel und Ferdinand Hagenbach ohne Beanstandungen geprüft und dem Vorstand anschließend einstimmig Entlastung erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare