Fachforum in Allendorfer Viessmann-Werken

Holz unverzichtbar für Energiewende

+
Prof. Martin Viessmann sieht die Politik in der Pflicht: Er fordert ein „klares Bekenntnis zur Bioenergie“.

Allendorf (Eder) - Mehr als 200 Fachleute aus ganz Deutschland tauschen sich seit Dienstag über die künftige Nutzung von Holzenergie aus. Damit wird die erfolgreiche Forenreihe der Viessmann-Werke um ein weiteres Format ergänzt.

Trotz Klima-Debatten und drohender Rohstoffknappheit finde das Forum in einer Zeit statt, „die für Holzenergie nicht so ganz einfach ist“, sagte Unternehmenschef Prof. Martin Viessmann. Der Absatz von mit regenerativen Energien betriebenen Wärmeerzeugern verlaufe „schleppend“, unter anderem wegen des derzeit niedrigen Ölpreises.

Gleichwohl biete die Energiewende eine Chance für die Branche, denn der Schlüssel liege im Wärmemarkt. Von 20 Millionen Heizkesseln in Deutschland befänden sich nur fünf Millionen auf dem aktuellen Stand der Technik.

Holz als Energieträger sei lange Zeit unbeachtet gewesen, erklärte Viessmann. Mit Hilfe regenerativer Energieträger könnten die für 2050 vorgesehenen Klimaschutzziele schon heute erreicht werden - das habe das Unternehmen am Allendorfer Stammsitz bewiesen.

Noch fehle es aber an den politischen Rahmenbedingungen „und einem klaren Bekenntnis zur Bioenergie“, sagte der Unternehmenschef. Verbraucher seien verunsichert, im vergangenen Jahr sank der Verkauf von Biomassekesseln um 25 Prozent. Dieser negative Trend habe sich 2015 noch nicht umgekehrt. (da)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung am Mittwoch, 24. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare