Ordnungsamt vermutet Straftat

Tod eines Hundes in Frankenau wirft Fragen auf

+

Frankenau. Wurden Hunde in Frankenau absichtlich vergiftet? Das Ordnungsamt des Kellerwald-Städtchens hat am Dienstag in einer Mitteilung darauf aufmerksam gemacht, dass in Frankenau Anfang des Monats ein Hund an einer Vergiftung gestorben sei.

Auch zwei weitere Vierbeiner sollen vergiftet worden sein. Diese hätten dank tierärztlicher Hilfe allerdings überlebt.

„Eventuell gibt es noch mehr unbekannte Fälle. In Frankenau mehren sich die Anzeichen, dass es ein Unbekannter auf das Leben unserer treuen Vierbeiner angesehen hat“, heißt es in der Mitteilung.

Und weiter: „Wie aufgrund tierärztlicher Auskunft den Symptomen nach zu vermuten ist, wurden die Tiere vergiftet. Die Polizei ermittelt bereits, und auch das Ordnungsamt Frankenau möchte auf dieses Thema aufmerksam machen und alle Hunde- oder Tierbesitzer auffordern, Ohren und Augen offenzuhalten und beim Gassi gehen äußerst vorsichtig zu sein.“

Bei der Polizei in Frankenberg war man allerdings sehr erstaunt angesichts der Mitteilung aus dem Frankenauer Ordnungsamt. „Es stimmt definitiv nicht, dass wir in diesem Fall ermitteln. Es ist auch nicht in Ordnung, wenn das so aufgebauscht wird“, sagte Jörg Petter, stellvertretender Leiter der Polizeistation Frankenberg.

Er betonte: „Fakt ist, dass eine Mitarbeiterin von uns vor einigen Tagen von den Hundebesitzern, deren Hund gestorben ist, angesprochen wurde. Daraufhin hat es ein Gespräch unsererseits mit der Tierärztin gegeben, was man aber längst noch nicht als Ermittlungen bezeichnen kann.“

Hinweise nehme das Ordnungsamt unter Telefon 06455/799 20 oder per Mail: manuel.steiner@frankenau.de entgegen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare