Backhausfest in Willershausen lockte mit köstlichen Düften, Musik und guter Laune

Immer der Nase nach

Herbstschmuck und Handarbeiten: Sabine Engel mit Töchterchen Leonie an ihrem Verkaufsstand.

Willershausen. Knuspriges Holzofenbrot, deftige Pizza und frischer Blechkuchen: Rund um das Willershäuser Backhaus zogen am Wochenende verlockende Düfte, die viele Besucher von nah und fern anlockten.

Der örtliche Heimat- und Verschönerungsverein hatte zum traditionellen Backhausfest eingeladen – der „Paradeveranstaltung“ im Willershäuser Vereinsleben, wie Vereinsvorsitzende Karl Hecker es ausdrückte.

„Am dritten Sonntag im September herrscht hier immer Ausnahmezustand“, sagte Hecker, der sich als Bäckermeister betätigte und bereits früh um halb fünf den Ofen angeheizt hatte.

„So ein Fest kann nur stattfinden, wenn alle mitmachen“, betonte er. Außer seinen Vereinskollegen hätten auch zahlreiche Willershäuser Frauen geholfen und zusätzlich Kuchen in der heimischen Küche gebacken.

„Die Besucher kommen von weit her, das hat sich herumgesprochen“, berichtet Anita Hecker und verweist auf die 20-jährige Tradition, die das Backhausfest schon hat.

Erlös kommt Ort zugute

Wie bereits in der Vergangenheit soll der Erlös des Festes dem Ort zugute kommen, kündigte ihr Mann Karl Hecker an.

Für musikalische Unterhaltung sorgten die „Heißen Würstchen“, eine Fünf-Mann-Kapelle aus Rosenthal, die mit Jazz und Swing für gemütliche Biergartenatmosphäre sorgte. Außerdem trat auch der Posaunenchor aus Dodenhausen am Nachmittag auf.

Bereits am Freitagabend hatten die Willershäuser mit befreundeten Vereinen aus Rosenthal, Roda, Sehlen und Grüsen einen gemütlichen Dämmerschoppen am Backhaus gefeiert. „Das war ein guter Erfolg“ freute sich Karl Hecker.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare