Frankenberg

„Immer wieder brenzlige Situationen“

+

- Frankenberg (da). Eltern sollen als „Lotsen“ den Verkehr an der Geismarer Straße regeln und dafür sorgen, dass die Kinder sicher zur Schule kommen. Schulleiter Erhard Wagner unterstützt die Idee.

Über Probleme mit dem Verkehr in der Geismarer Straße klagen Lehrer, Eltern und Schüler schon Jahrzehnte. Jetzt hat der Elternbeirat der Ortenbergschule eine neue Initiative gestartet: Eltern sollen als „Lotsen“ für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgen. Den Anstoß gab Sven Adler vom Elternbeirat der Klasse 1/2b.

Schulleiter Erhard Wagner unterstützt die Idee, auch bei der benachbarten Edertalschule sei man auf offene Ohren gestoßen, berichtete Wagner. Der Schulelternbeirat befürwortet die Initiative einstimmig. Morgens, kurz vor der ersten Stunde, sei das Verkehrs­chaos besonders groß, berichten beide. Dann kommen Hunderte Schüler, entweder vom Bus, vom Bahnhof – oder sie werden von den Eltern möglichst nahe an den Schuleingang gebracht.

Erhard Wagner, seit vielen Jahren an der Ortenbergschule, weiß von zahlreichen brenzligen Situationen an der Kreuzung Geismarer Straße/Hainstockweg/Ortenberg. An der Kreuzung befindet sich ein Zebra­streifen, die Vorfahrtsregelung ist rechts vor links. Vor allem im Winter, wenn es vor der ersten Stunde noch dunkel ist, sei es gefährlich, sagt Wagner.

Etwas verbessert habe sich die Situation, seit die Busse an der Geismarer Straße halten und die Jugendlichen nicht mehr die Straßenseite wechseln müssen. Auch dafür sei lange gekämpft worden – erst als ein Bus über den Fuß eines Schülers gerollt war, „ging es auf einmal schnell“, sagt Wagner. Kleinere Zusammenstöße zwischen Kindern und Autos habe es immer wieder auf der Straße gegeben. Der Schulleiter berichtet von „etlichen brenzligen Situationen, weil Kinder zu spät gesehen wurden“.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 02. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare