Indisches Tanztheater in der Grundschule Röddenau

+
Pantomimische Darstellung: Krishna Kumar und seine Frau Gita in Pose.

Röddenau. „Namaste“ ist indisch und bedeutet Hallo. Mit dieser Begrüßung stimmte Tanzlehrerin Gita Kumar, die Kinder der Grundschule Röddenau auf die kleine Reise nach Fernost ein.

Kurzclip: Indischer Tanz

Zu diesem Ereignis kamen sechs Klassen der örtlichen Grundschule, Vorschüler und drei Gastklassen aus der Grundschule Ernsthausen zusammen. 

Die Aufführung zeigt Episoden aus dem „Bharatanatyam", das ist einer von fünf Tanzstilen im indischen Tanztheater. Zusammen mit ihrem Mann Krishna Kumar führt Gita Kumar zunächst eine kleine Szene des klassischen Tanzes auf. Dabei werden die Füße betont laut auf dem Boden aufgesetzt, um die Verbundenheit mit der Erde zu bekräftigen.

Diese Form des Tanzes ist stark pantomimisch, erklärt Gita Kumar den Kindern und bezieht diese auch zugleich mit ein. Sofort beginnen die Köpfe der Kinder sich im Rhythmus der fremdartigen Musik zu bewegen. Nahezu jedes Muskelzucken hat in der über 2000 Jahre alten Kunst eine eigene Bedeutung.

Um ein Gefühl für diese vielfältige Ausdrucksart zu vermitteln, erzählt Gita Kumar die Geschichte von der Sonnenkönigin Kosingi und dem Krötenzauberer Uhynroh. Anschließend tanzt sie die selbe Geschichte mit ihrem Mann zusammen nach.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare