Ferienspiele in Gemünden

Inklusives Ferienangebot

+
Simone Feußner vom Arbeitskreis Stadtentwicklung, Schulsozialarbeiterin Susann Urban, Bürgermeister Frank Gleim, Stephanie Herrmann und Uta-Larissa Christmann vom DRK sowie Klaus Obermann vom Arbeitskreis Stadtentwicklung (v.l.) hoffen auf rege Beteiligung.

Gemünden - In Gemünden wurde das Programm der Ferienspiele ausgeweitet: Neben dem einwöchigen Angebot unter dem Motto „Zeitreise“ bieten verschiedene Vereine, Institutionen oder Privatleute zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche über die gesamten hinweg Ferien an. Das Angebot ist inklusiv.

Bis zu den großen Ferien dauert es nicht mehr lange: Ab dem 27. Juli heißt es für Kinder, die Schule Schule sein zu lassen. Damit in den sechswöchigen Ferien keine Langeweile aufkommt, werden vielerorts Ferienspiele angeboten, so auch in Gemünden. Das Angebot in der Wohrastadt geht über das übliche einwöchige Programm hinaus.

Mit im Boot ist auch der DRK-Kreisverband, denn das Angebot ist inklusiv: „Unser Anliegen ist es, dass alle Kinder teilnehmen können, auch die Kinder mit Behinderung“, sagt Susann Urban vom Internationalen Bund. Als Betreuerinnen sind Uta-Larissa Christmann und Stephanie Herrmann vom DRK mit dabei. Das Angebot gilt, wenn mindestens drei Kinder mit Behinderung angemeldet werden. Dann fallen für die Eltern auch lediglich die Regelkosten der jeweiligen Veranstaltung an. Was darüber hinaus geht, können die Eltern mit dem dazugehörigen Antrag über die individuelle Familienassistenz und die Verhinderungspflege mit dem DRK abrechnen.

Das Programmheft, in dem auch alle Informationen zur Anmeldung zu finden sind, liegt im Schwimmbad, in der Cornelia-Funke-Schule, im Rathaus und den Gemündener Geschäften aus. Zudem steht es über die Internetseite der Stadt Gemünden, unter der Rubrik Aktuelles, zum Download bereit.

Bis zum 15. Juli besteht noch die Möglichkeit, sich anzumelden. Weitere Informationen zum Ferienangebot gibt Susann Urban unter der Telefonnummer 06453/648826. (ste)

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Dienstagsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare