Inobhutnahmen kommen im Kreis immer wieder vor

In Obhut genommen: Jugendämter griffen 60 Mal ein

Waldeck-Frankenberg. Die Jugendämter in Waldeck-Frankenberg haben 2012 in 60 Fällen Kinder zwischen null und 18 Jahren in Obhut genommen.

Teilweise waren auch Geschwisterpaare darunter. Das teilt Irmgard Wrisberg vom Fachdienst Jugend in Korbach im Gespräch mit der HNA mit.

„Die Zahl bleibt jedes Jahr etwa auf gleichem Niveau“, so Wrisberg. „2011 hatten wir 58 Inobhutnahmen, 2010 waren es 67.“ Im Jahr 2013 seien es bis Ende Oktober bislang 44 Fälle gewesen.

Bei einer Inobhutnahme ist das Jugendamt berechtigt, ein Kind zu dessen Schutz aus seiner bisherigen Umgebung herauszunehmen. „In einigen Fällen liegt eine unmittelbare Gefährdung des Kindes vor“, berichtet Wrisberg. „Wenn ein Kind beispielsweise geschlagen oder nicht richtig ernährt wird, und wir darüber informiert werden, fahren wir raus und schauen uns die Situation an."

Betroffen seien in solch drastischen Fällen in der Regel kleine Kinder. Die Situation werde mit den Erziehungsberechtigten erörtert. Als letzte Maßnahme werde das Kind von den Mitarbeitern des Jugendamtes mitgenommen und in pädagogischen Einrichtungen untergebracht.

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare