Interessengemeinschaft beschließt das Aus der Gefriergemeinschaft

Bald Vergangenheit: Ein Blick in den großen, durch Lattenroste in 38 Fächer aufgeteilten Gefrierschrank. Bei einer konstanten Temperatur von minus 18 Grad war dies lange Zeit der ideale Aufbewahrungsort für die Ernte aus dem Garten oder für frisch geschlachtete Fleischwaren. Unser Bild zeigt Kassierer Willi Töben (links) und Vorsitzenden Helmut Battenfeld vor einem der noch belegten 29 Fächer der Gefrieranlage Rennertehausen. Foto:  Arnold

Rennertehausen. Am 31. März 2014 müssen alle Gefrierfächer der Gemeinschaftsanlage im Wiesenhof in Rennertehausen geräumt sein, denn dann wird der Strom abgeschaltet und der Betrieb eingestellt. Das haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft am Samstag bei einer außerordentlichen Versammlung beschlossen, deren einziger Tagesordnungspunkt lautete: „Weitermachen – Ja oder Nein?“.

Vorsitzender Helmut Battenfeld und Kassierer Willi Töben schilderten die Situation des aktuellen Betriebes des im Jahre 1962 mit 38 Fächern gebauten „großen Gefrierschrankes“. Von der ehemals immer voll belegten Anlage waren zum Stichtag 1. Januar 2014 nur noch 29 ganze Fächer und 10 halbe belegt. Das bedeutet auch, dass die laufenden Kosten von immer weniger Mitgliedern getragen werden mussten. Der aktuelle Jahresbeitrag von 80 Euro wäre zukünftig nicht mehr kostendeckend.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen fragten Helmut Battenfeld und Willi Töben, wer zukünftig – auch bei höheren Kosten – weitermachen wolle. Bei dieser Abstimmung sprachen sich 19 Mitglieder gegen und sechs für einen Weiterbetrieb der Anlage aus. Zehn weitere Mitglieder hatten schon im Vorfeld der Versammlung mitgeteilt, dass sie aussteigen wollen. Damit war klar: Der Betrieb wird eingestellt. Die Versammlung einigte sich auf den 31. März dieses Jahres als Termin. Bis zu diesem Tag müssen alle Fächer geräumt sein, der Strom wird abgeschaltet und das Gebäude dem Eigentümer, der Gemeinde Allendorf, übergeben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Willi Arnold

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare