Freitag, 21. März

Der Internationale Tag des Waldes

+
Soll sich weiter entwickeln können: Der Hirschkäfer ist auch in heimischen Wäldern zu Hause.

Frankenberg. Am Freitag, 21. März, ist der Internationale Tag des Waldes. Er wurde 1971 von der Welternährungsorganisation FAO als Reaktion auf das weltweite Waldsterben ins Leben gerufen.

Laut einem Bericht der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald hat sich der Zustand des Waldes im Jahr 2012 bundesweit im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert. Vor allem der Bestand der Buchen habe sich erholt.

Der Bestand der Eichen ging zurück, schuld seien Insektenfraß und Pilzkrankheiten. In Deutschland wird der Tag des Waldes eher wenig beachtet, was auch daran liegt, dass die Bäume im März noch keine grünen Blätter tragen. Populärer ist der Tag des Baumes am 25. April.

Auf einer Sonderseite in der gedruckten Freitagsausgabe (21. März) der HNA Frankenberger Allgemeine beschäftigen wir uns mit folgendem Themen-Spektrum:

- Nachfrage nach Brennholz steigt - Erneuerbarer Brennstoff immer mehr gefragt

- Selbstversuch beim Motorsägen-Kurs des Forstamts Burgwald

- Erlebnis Wald: Wandern, Spielen und Holzfällen- Forstämter und Nabu bieten Aktionen an

- Forstämter kümmern sich um den Schutz bedrohter Tierarten in Hessens Wäldern

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare