Höhere DSL-Geschwindigkeiten für Kabelkunden bald auch in Frankenberg möglich

Internet wird deutlich schneller

Frankenberg. In Zukunft kann in vielen Frankenberger Haushalten mit deutlich höherer Geschwindigkeit im Internet gesurft werden. Darauf wies Bürgermeister Rüdiger Heß im Zuge der Erstellung eines von der Stadtverordnetenversammlung geforderten Breitbandkatasters hin.

Hintergrund ist der Ausbau des Unitymedia-Netzknotens in Frankenberg, der Kabelkunden künftig mit Geschwindigkeiten bis zu 150 Mbit/s versorgen wird. „Zur Zeit rührt Unitymedia in den umliegenden Kommunen bereits die Werbetrommel für das neue Internetangebot“, berichtete Heß. „Was viele Bürgerinnen und Bürger nicht wissen ist die Tatsache, dass nicht nur die umliegenden Städte und Gemeinden Hatzfeld, Battenberg, Allendorf, Burgwald, Rosenthal und Frankenau von der Aufrüstung profitieren werden, sondern auch Haushalte in Frankenberg und in einzelnen Stadtteilen.“

Angebot auch in Ortsteilen

Unitymedia geht von der technischen Umsetzung bis zum 15. Oktober dieses Jahres aus (HNA berichtete bereits). Ab diesem Zeitpunkt soll die Einspeisung von schnellen Internetsignalen in Frankenberg und Umgebung möglich sein. Davon betroffen sind neben der Kernstadt auch Rodenbach, Schreufa, Viermünden, Geismar und Röddenau. „Alle Unitymedia-Kunden werden entsprechende Angebote für schnelles Internet erhalten. Damit tritt aus städtischer Sicht eine grundlegende Verbesserung der DSL-Versorgung ein“, sagte Heß.

Auch die Deutsche Telekom habe in ihre Infrastruktur investiert, sodass beispielsweise im Bereich der Marburger Straße sogenanntes VDSL (bis 50 Mbit/s) möglich sei. „Im Bereich der Frankenberger Altstadt kommen immerhin noch bis zu 13 Mbit/s durch die Leitung, sodass sich auch die DSL-Geschwindigkeit für die Stadtverwaltung beispielsweise mehr als verdoppelt hat“, ergänzte der Bürgermeister.

Von der hohen Telekom-Geschwindigkeit profitiere auch das Baugebiet Bockental: dort wurde aufgrund der Satellitentechnik kein Fernsehkabel mehr verlegt, sodass die dortigen Haushalte nicht von Unitymedia versorgt werden.

Weitere Verbesserungen sollen sich künftig auch im Netz des Richtfunkanbieters Paracom ergeben. Paracom versorgt die Stadtteile Friedrichshausen, Willersdorf, Haubern, Dörnholzhausen, Viermünden, Schreufa und Röddenau mit DSL per Funk. „Zur Zeit liegen die Geschwindigkeiten noch bis zu 3 Mbit/s, künftig soll dies nach Auskunft der Firma Paracom deutlich höher sein“, erkläuterte Heß. Grund für die Geschwindigkeitserhöhung sei die Einspeisung von VDSL-Signalen in das Paracom-Netz.

Weiter wies der Frankenberger Bürgermeister darauf hin, dass er in Kontakt mit der Deutschen Telekom stehe, um weitere Optimierungen insbesondere für die Stadtteile zu erreichen. (nh/mhs)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare