Forderung von Landjugendlichen

Interview: Volkstanz soll immaterielles Kulturerbe werden

Vielfalt des Volkstanzes: Die heimischen Landjugendgruppen aus Geismar (Foto; mit Carolin Hecker), Haubern, Laisa und Rosenthal zeigen mit ihren Tanzauftritten immer wieder, dass der Volkstanz den Titel „immaterielles Kulturerbe“ verdient hätte.

Waldeck-Frankenberg. Die Deutsche Gesellschaft für Volkstanz hat die deutsche Volkstanzbewegung für das immaterielle Kulturerbe der Unesco vorgeschlagen. Das lässt auch viele Menschen im Frankenberger Land aufhorchen, die selbst im Volkstanz aktiv sind oder sich dafür interessieren.

„Dieses Brauchtum sollte aktiv gepflegt und weitergegeben werden, weil es einzigartig ist“, sagt Carolin Hecker aus Geismar. Die 23-Jährige tanzt in der Landjugend Geismar und ist stellvertretende Vorsitzende der Hessischen Landjugend. Im HNA-Interview sagt sie, warum der Volkstanz den Titel des immaterielle Kulturerbes verdient hätte und wie sich die Landjugend dafür einsetzt.

Frau Hecker, warum sollte der Volkstanz immaterielles Kulturerbe werden?

Carolin Hecker: Volkstanz wird seit Jahrhunderten getanzt. Früher wurden die alten Tänze bei allen gesellschaftlichen Anlässen selbstverständlich miteinander getanzt. Dieses Brauchtum sollte aktiv gepflegt und weitergegeben werden, weil es einzigartig ist. Der Volkstanz hätte den Titel verdient.

Wie prägend ist Volkstanz für die Kultur einer Region und eines Landes?

Hecker: Volkstanz stiftet Gemeinschaft und schafft ein Heimatgefühl, eine kulturelle Identität. Volkstanz verbindet Generationen und Kulturen, auch über Grenzen hinweg, und schafft Toleranz durch internationale Begegnungen. Tanzen kann man einfach überall unabhängig von sprachlichen Barrieren.

Sie waren mit der Landjugend Geismar schon beim europäischen Folklorefestival Europeade. Worin unterscheidet sich der deutsche Volkstanz von dem anderer Nationen?

Hecker: Deutscher Volkstanz ist sehr vielfältig und stark regional abhängig. Im Gegensatz zu anderen Ländern herrscht hier aber keine gesamtgesellschaftliche Volkstanzkultur, was auch an unserer Geschichte liegt. Wir archivieren Volkstänze und bewahren sie. Mein Wunsch wäre, dass durch ein gesellschaftliches Bewusstsein auch in Deutschland Volkstanz gelebt und weiterentwickelt wird.

Das vollständige Interview lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare