Investor der geplanten Biogasanlage: Gülle-Einsatz muss geprüft werden

Frankenberg. „Erst ohne Gülle. Nun doch mit Gülle“ – diese Meinungsänderung der beiden Investoren beim Bau der geplanten Biogasanlage vor den Toren Frankenbergs hatte zuletzt die Frankenberger Bürgerinitiative auf den Plan gerufen (HNA berichtete).

Investoren für den Bau der Biogasanlage sind die Frankenberger Energiegesellschaft und der Maschinenring Waldeck-Frankenberg. Die Bürgerinitiative will den Bau der Anlage nahe der Kernstadt aber verhindern.

Der Einsatz von Gülle sei von den Investoren anfänglich sehr wohl geprüft worden, teilte jetzt Walter Dersch, der Geschäftsführer des Maschinenrings Waldeck-Frankenberg, in einer Presseerklärung mit.

Die Güllenutzung habe aus wirtschaftlicher Sicht ursprünglich aber keinen Sinn gemacht, merkte Dersch an – schließlich habe das Erneuerbare-Energien-Gesetz einen Güllebonus für Anlagen mit Gasaufbereitung damals nicht vorgesehen. Das sei in einem Gespräch auch der Bürgerinitiative bekannt gemacht worden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare