Tagespflege und Seniorenwohnheim

Investor plant Seniorenheim in Burgwald

+
Zwischen Spielplatz und Waldrand im Baugebiet Hühnerhütte möchten ein Investor und ein Betreiber – beide bisher noch unbekannt – ein Seniorenwohnheim mit Tagespflegeeinrichtung bauen. Foto: Patricia Kutsch

Burgwald - Die Pläne für das Burgwalder Seniorenheim werden konkreter: 48 Plätze sollen entstehen, weitere 20 Plätze in der Tagespflege. Und der noch unbekannte Investor plant für einen späteren Zeitpunkt betreutes Wohnen.

Das Seniorenheim in Burgwald ist seit Jahren immer wieder Thema. Von der Gemeinde wird es begrüßt, vom Bürgermeister Lothar Koch unterstützt. Nach Auskunft des Bürgermeisters sind die Gespräche mit einem Betreiber und einem möglichen Investor nun sehr weit gediehen. Die haben bereits eine konkrete Vorstellung, wie ihr Seniorenpflegeheim aussehen soll - das Parlament muss dafür allerdings den Bebauungsplan des Baugebiets „Hühnerhütte“ in Burgwald anpassen. Der Ausschuss hat sich am Dienstagabend dafür ausgesprochen, das Parlament berät das Thema am Freitag in der Jahresabschlusssitzung.

Koch erinnerte im Ausschuss daran, dass bereits im August 2011 der Bebauungsplan geändert wurde - abgestimmt auf das Vorhaben des damaligen Interessenten aus Rauschenberg. Das Projekt kam nie zustande, die Änderung des Bebauungsplans wurde ebenfalls nie gültig. „Seither hat sich aber einiges entwickelt“, sagte Koch. Die Gespräche mit Investor, Betreiber und Bank seien sehr weit. „In Abstimmung mit allen Beteiligten sollen nun die Wünsche für das Projekt berücksichtigt werden. Darauf zielt die jetzt vorgelegte Änderung des Bebauungsplans ab.“

Koch erläuterte, dass der Investor im südlichen Bereich des Baugebiets „Hühnerhütte“ in der Nähe des Spielplatzes eine Seniorenwohnanlage zu bauen. Die soll eingeschossig sein und 48 Menschen Platz bieten. Außerdem wolle der Investor eine Tagespflegeeinrichtung für weitere 20 Personen angliedern. Dafür sind rund 1,5 Hektar Land vorgesehen - weshalb die Gemeinde laut Koch neun der vorgesehenen Bauplätze zusammenlegen müsste. „Es bleiben insgesamt acht Bauplätze oberhalb des Seniorenheims für private Bauvorhaben übrig“, sagte Koch. Denn neben den neun Bauplätzen für das Wohnheim möchte der Investor weitere vier Bauplätze kaufen.

Mehr über das geplante Seniorenheim lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare