Burgwald

470 Jahre geballtes Geangstalent

+

- Burgwald-Bottendorf (sr). Sie sind seit 40, 50 oder 60 Jahren im Chorgesang aktiv: zehn herausragende Sänger hat der Vizevorsitzende des Edertal-Sängerkreises, Dieter Trollhagen, am Sonntag in der Bottendorfer Martinskirche geehrt. Karl-Heinz Wenzel feierte sein 25-jähriges Chorleiterjubiläum.

„Viele singen, weil es ihnen Spaß macht“, sagte Bürgermeister Lothar Koch in seiner Laudatio. Er bezeichnete den Chorgesang als wichtigen Baustein im kulturellen Leben der Region. Koch erinnerte an die positiven Wirkungen des Gesangs auf Körper und Seele: „Singen hält ähnlich fit wie Sport“. Zehn Sänger aus Röddenau, Halgehausen, Ellershausen, Frankenberg, Haubern, Viermünden und Altenlotheim sind seit insgesamt 470 Jahren in Männerchören aktiv. Die Vereinsvorsitzenden und Vertreter hielten die jeweilige Laudatio.

Ewald Bemfert begann seine Sängerlaufbahn 1951 im Werkschor der Frankenberger Firma Rafflenbeul (heute Berning). Im gleichen Jahr trat er in den Männergesangverein in Schreufa, später in die „Liedertafel“ Frankenberg ein. In der heutigen Chorgemeinschaft singt Bemfert im ersten Bass. Er gehörte zehn Jahre als stellvertretender Vorsitzender dem Vorstand an und sang vor einigen Jahren auch im Hainstockchor. Hans Krause gehört zu den Stützen des Ellershäuser Männergesangvereins im zweiten Bass. Vorsitzender Dieter Trollhagen beschrieb seinen Schwiegervater als sehr musikalischen Menschen, der als Notenwart auch Verantwortung im Verein übernahm. Gerhard Geitz begann 1961 im Geismarer Männergesangverein und wechselte 2005 zur „Liefertafel“ nach Frankenberg. Dort singt er seit dieser Zeit im ersten Bass.

Wilfried Walter trat im Alter von 19 Jahren in den Hauberner Männergesangverein ein, den er heute als Vorsitzender führt. Walter gehört zu den fleißigsten Chorprobenbesuchern und Sing im ersten Bass. Walter Klem vom Männergesangverein in Röddenau ist für seine heitere Art und seine Späße bekannt. Wilfried Hudyma lobte Zuverlässigkeit und Engagement des Sängers im ersten Bass. Fritz Mitze singt seit fünf Jahrzehnten im zweiten Tenor des Viermündener Männergesangvereins. Er zeichnete von 1972 bis 1983 als stellvertretender Kassierer und von 1983 bis 1999 als Kassierer für die Finanzen des Vereins verantwortlich. Gerhard Müller aus Röddenau singt im zweiten Bass und ermöglichte dem Männergesangverein ein Heinz Löber gehört im ersten Bass zu den Stützen des Röddenauer Männergesangvereins. Karl-Heinz Schween engagiert sich im Männergesangverein Halgehausen als Sänger im ersten Bass und als Kassierer. Seine starke Stimme bewies er bei vielen Soli mit dem Chor.

Georg Bremmer aus Altenlotheim übernimmt nicht nur mit seiner Bass-Stimme die Führungsrolle, sondern engagiert sich seit 1993 im Vorstand. Auf sein 25-jähriges Chorleiterjubiläum blickte der Reddighäuser Karl-Heinz Wenzel zurück. Er begann seine Dirigentenlaufbahn 1986 nach dem Besuch der Chorleiterschule beim Frankenberger Frauenchor „Harmonie“. Dessen Vorsitzende Renate Klinge blickte zurück: „Karl-Heinz Wenzel hat viele neue Ideen mitgebracht und geht mit viel Spaß und dem nötigen Ernst an die Sache heran.“

Der Bundeschorleiter und stellvertretende Kreischorleiter im Oberen Edertal dirigiert heute sieben Chöre in Birken­bringhausen, Battenberg, Marbach, Frankenberg und Reddighausen. Der Frauenchor „Harmonie“ sang unter der Leitung von Andrea Ayora-Escandell drei Ständchen: „Kleine Nachtigall“, „Can‘t help falling in love“ und „Sei glücklich heut‘“. Nach einem Orgelvorspiel von Kreischorleiter Horst-Werner Bremmer sang der Bottendorfer Frauenchor „Pro Musica“ unter der Leitung von Marion Born zum Auftakt „Blümlein sie schlafen“ und „Kyrie“. Der Bottendorfer Männergesangverein unter der Regie von Bremmer rundete die Ehrungsfeier mit den Liedvorträgen „Liebeslied für Lu“ und „Die Nacht“ ab. Die Gäste trafen sich anschließend zu Kaffee und Kuchen im August-Winnig-Heim, wo später auch die Delegiertenversammlung des Sängerkreises stattfand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare