325 Jahre Louisendorf: Toleranz wird gelebt

Louisendorf. Der Schweiß rann vielen von der Stirn, so warm war es im Louisendorfer Festzelt. Doch die Hitze tat den Feierlichkeiten keinen Abbruch.

Die Hugenotten-Gemeinde zeigte am Freitagabend, am Tag der offiziellen Eröffnung des Jubiläumsfestes „325 Jahre Louisendorf“, dass sie viel Durchhaltevermögen und Feierfreudigkeit besitzt. Heute geht es mit dem stehenden Festzug weiter.

Bei dem Festakt, an dem unter anderem auch Landrat Dr. Reinhard Kubat, Frankenaus Bürgermeister Björn Brede sowie dessen Amtskollegen aus den Partnerstädten Die (Frankreich) und Wirksworth (England) teilnahmen, hielt zunächst Dr. Renate Buchenauer einen Vortrag über die Geschichte der Hugenotten-Gemeinde.

Der Louisendorfer Ortsvorsteher Willi Braun betonte das Zusammengehörigkeitsgefühl, das in Louisendorf bestehe.

Kubat gratulierte der Hugenotten-Gemeinde zum Jubiläum. Er zeigte sich beeindruckt von der Toleranz, die in dem Ort stets geherrscht habe. Diese werde auch heute noch gelebt, sagte der Landrat.

Brede lobte die Louisendorfer: „Ihr habt hart gearbeitet, um solch ein tolles Fest auf die Beine zu stellen.“ Und mit Blick auf die Aufrechterhaltung der Freundschaft mit den Partnerstädten betonte er: „Hier in Louisendorf bewahrt man nicht nur Traditionen, sondern man lebt sie auch.“

Von Philipp Daum

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Bilder vom großen Fest

325-Jahr-Feier in Louisendorf

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare