Luise und Ernst Schmitt feiern Eiserne Hochzeit

Mit 18 Jahren vor den Altar getreten

+
Ernst und Luise Schmitt, an ihrem Hochzeitstag am 13. Mai 1950 und 65 Jahre später: Heute feiern sie ihre eiserne Hochzeit im Kreis ihrer Familie. Fotos: Andrea Pauly/pr

Hatzfeld-Eifa - Auf 65 Ehejahre blicken Luise und Ernst Schmitt am 12. Mai zurück. Der ehemalige Bürgermeister und Ortsvorsteher von Eifa und seine Ehefrau feiern gemeinsam mit ihren drei Kindern, sieben Enkeln und vier Urenkeln.

Es begann, wie viele Liebesgeschichten auf dem Lande begannen: Man kannte sich eben. Luise Reibert half als junges Mädchen oft in der Gaststätte „Zur Post“ ihrer Eltern und traf sich mit anderen Jugendlichen in der Spinnstube - und immer wieder begegnete sie dabei Ernst Schmitt.

Aus den beiden wurde ein Paar. Sie heirateten in jungen Jahren: Luise war erst 18, als sie mit Ernst vor den Traualtar schritt. Zum Standesamt musste ihr Vater mitgehen - „als Vormund, weil ich noch nicht 21 war“, erinnert sie sich. Doch bis zur Volljährigkeit warten kam damals nicht in Frage: Schließlich war der erste Sohn der beiden bereits unterwegs: Günter kam im Sommer zur Welt. Es folgten Norbert und Ingrid.

Dass die kirchliche Hochzeit auf einen 13. fiel, war den Nachbarn geschuldet: Denn die hatten bereits ihre Hochzeit für den 14. Mai angekündigt. „Dann wurde es eben der 13.“, sagt Luise Schmitt. Mit den drei Kindern, der Landwirtschaft im Haus der Schwiegereltern und dem Haushalt war sie jahrelang voll eingespannt: „Arbeit hatte ich genug“.

Auch ihr Mann war sehr beschäftigt: Neben seinem Beruf als Forstwirtschaftsmeister in Frankenberg war Ernst Schmitt ehrenamtlich überaus engagiert. Von 1965 bis zur Gebietsreform war er Bürgermeister in Eifa - in diese Zeit fielen der Bau des Dorfgemeinschaftshauses und des Sporthauses. Ab 1974 war er bis zu seiner beruflichen Pensionierung Ortsvorsteher von Eifa. Als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung vertrat er sein Dorf in der politischen Gemeinde Hatzfeld.

Er war vier Jahrzehnte lang im Vorstand des Männergesangvereins aktiv. Außerdem war Ernst Schmitt Vorstandsmitglied des Sportvereins und der Sparkasse sowie Mitglied des Kirchenvorstandes. Er war ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht und Mitglied im Landesagrarausschuss. Für seine ehrenamtliche Arbeit wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Luise Schmitt war bis vor einigen Jahren aktives Mitglied im Frauenchor. Gemeinsam mit ihrem Mann besuchte sie gern Feste und Veranstaltungen im Dorf. Aber auch international war das Ehepaar unterwegs: Mit den „Freunden der Nationalmannschaft“ reisten sie nach Schottland und Brasilien, um die deutschen Fußballer zu unterstützen.

Eines prägte ihre Ehe: Beide sagten sich immer offen und ehrlich die Meinung - und das ist bis heute so. Mittlerweile ist Luise (83) die aktivere von beiden: Sie pflegt ihren Mann Ernst (86) mit Unterstützung ihres Sohnes Norbert und einem Pflegedienst.

Ihren Ehrentag feiern die beiden heute mit einer kleinen Andacht zuhause, anschließend sind Verwandte und enge Freunde zu Gast. Neben den drei Kindern gratulieren sieben Enkelkinder und vier Urenkel - „auf das fünfte warten wir gerade“, freut sich die Urgroßmutter. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es ein besonderes Geschenk zur eiserne Hochzeit gibt.

Das Team der Frankenberger Zeitung schließt sich den guten Wünschen an. (apa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare