Battenberg

Jahresabschlusskonzert des Musikzugs

- Battenberg (ph). Begeisterten Applaus von rund 1200 Zuhörern erhielten die Musiker am Samstag in der Battenberger Großsporthalle. Das Konzert bildete den Auftakt zu den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Musikzugs.

Dargeboten wurde ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Konzertprogramm, mit dem die über 70 Musiker unter der Leitung von Frank Seibel ihre Vielseitigkeit und ihr Können unter Beweis stellten. Erfreulich ist der hohe Anteil der jugendlichen Musikanten.

Viele Besucher waren aus einem großen Umkreis gekommen und vereinzelt auch von weither angereist. „Wir werden wieder einen bunten Melodienstrauß verschiedenster Stilrichtungen der Musik präsentieren“ versprach Vorsitzender Herkommer in seinem Grußwort. Drei Stunden später wussten alle Gäste, dass er nicht zu viel versprochen hatte. Für jeden Geschmack war etwas dabei gewesen. Mit dem zackigen „Parademarsch Nr. 1“ von Julius Möllendorf eröffnete der Musikzug das Programm. Die Polka „Freudentränen“ aus der Feder von Guido Henn steht in der Tradition alter böhmischer Polkas. Gut zur Geltung kam der Charakter der Ouvertüre zur Operette „Frau Luna“. Es folgte die Filmmusik zum Film „Jenseits von Afrika“, arrangiert vom holländischen Blasorchester-Experten Johan de Meij. Bei diesen sinfonischen Werken entfaltete sich die Klangvielfalt des Musikzugs besonders gut. Ausgezeichnet zur Geltung kamen die Schlagwerker.

Guten Anklang fand das Musikspiel „Die Winterrose“, bei dem bekannte Weihnachtslieder angestimmt wurden. In den Pausen erzählte Irene Bangert stimmungsvoll eine Weihnachtsgeschichte. Mit dem Schönfeld-Marsch verabschiedete der Musikzug seine Gäste in die Pause. „A little Opening“ bildete den Start zum zweiten Teil, es folgten Melodien des Musicals „Tanz der Vampire“, das mit schönen Solopartien beeindruckte.

Neuland betraten die Instrumentalisten mit einem Zusammenschnitt verschiedener Klassiker des Gitarristen Carlos Santana: Matthias Godzik zupfte die Saiten zu verschiedenen Hits wie „Oye como va“ und „Smooth“ und klang wie Santana selbst – er spielte sogar das gleiche Gitarrenmodell. Die Musiker legten dazu den perfekten Klangteppich.

Schon Tradition ist ein Auftritt der Percussiongruppe. Dieses Mal präsentierten gleich zehn Schlagzeuger unter dem Titel „Mahlzeit“ eine ungewöhnliche Show, in die sie Kochlöffel, Teller und Tische einbezogen. Leiter der Gruppe ist Timo Birkenbusch.

„Hollywood Milestones“ umfasste verschiedene Soundtracks zu berühmten Kinofilmen wie „Der weiße Hai“ oder „Forrest Gump“. Seinen Humor bewiesen Musiker und Dirigent beim „Marschkonfetti“, das berühmte Märsche vereinigt. Damit endete auch das Konzertprogramm. Drei Zugaben hatten die Instrumentalisten aber noch im Gepäck: Die Märsche„Dem Land Tirol die Treue“, „Kameraden auf See“ und „Alte Kameraden“.

Zu den Ehrengästen zählten die Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg (CDU) und Reinhard Kahl (SPD), die Bürgermeister Heinfried Horsel (Battenberg), Claus Junghenn (Allendorf) und Uwe Ermisch (Hatzfeld) sowie der Musikzug-Ehrenvorsitzende Horst Bienhaus.

Herkommer hob die intensive Ausbildungs- und Jugendarbeit des Musikzuges hervor. Der Verein werde zwar 60 Jahre alt, doch durch die Nachwuchsmusiker bleibe die Altersstruktur jung, freute sich Herkommer und verwies auf das Jugendorchester, dem momentan mehr als 50 junge Musiker angehören. Die Aufnahmeprüfung für das „große“ Orchester hat Felix Specht bestanden, der seine Urkunde erhielt und erstmals in Uniform beim Konzert mitspielte.

Durch das vielfältige Programm führte Dirigent Frank Seibel mit Hinweisen auf die verschiedenen Musikstücke.Im nächsten Jahr feiert der Musikzug 60-jähriges Bestehen unter anderem mit einem großen Fest vom 20. bis 23. August. Ob das Jahresabschlusskonzert stattfinden kann, ist laut Dirigent Frank Seibel aber noch unklar, weil die Großsporthalle saniert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare