Kunstrasenplatz im Entenpark

Jetzt sind Profis am Werk

+
Der Kunstrasen wird auf dem früheren Aschenplatz des TSV Battenberg verlegt: (v.l.) Matthias Schäfer (Kreissportamt), Siegfried Franke, Wolfgang Werth, TSV-Vorsitzender Burkhard Specht und Carsten Habermann (Kreissportamt).

Battenberg - Der neue Kunstrasenplatz des TSV Battenberg ist fast fertig. Eine Fachfirma verlegt derzeit die Oberfläche im Entenpark, nachdem zuvor eine drei Zentimeter dicke Elastikschicht aufgebracht worden war.

Nach monatelangen Vorbereitungen und inzwischen 2500 Stunden Eigenleistung der Mitglieder des Battenberger Turn- und Sportvereins sind jetzt Profis am Werk: Drei Mitarbeiter der Berliner Fachfirma Polytan verlegen seit Montag den Kunstrasen auf dem früheren Aschenplatz im Battenberger Entenpark.

Mit einem kleinen Schlepper wickelt ein Arbeiter die insgesamt 65 Meter langen und drei Meter breite Rollen ab, dann werden die seitlichen Begrenzungen umgeschlagen und mit einem scharfen Messer abgeschnitten und die Bahnen so zurecht gezogen, dass sie genau voreinander stoßen. Wenn der ganze Platz „grün“ ist, werden die Bahnen noch untereinander verklebt.

„Das wird schwimmend verlegt und hält durch das Gewicht des Sandes, der danach aufgebracht wird“, erklärt TSV-Vorstandsmitglied. Stolze 125 Tonnen Sand und etwa 30 Tonnen Granulat werden in einem letzten Arbeitsschritt noch aufgebracht, erfahren die staunenden Zuschauer - unter ihnen der Vorsitzende des TSV Burkhard Specht sowie Matthias Schäfer und Carsten Habermann vom Sportamt des Landkreises. Danach kann der Platz theoretisch „sofort bespielt werden“. Der Landkreis unterstützt das Projekt Kunstrasenplatz mit 48 000 Euro. Vom Land Hessen kommen 80 000 Euro, von der Stadt Battenberg 32 000 Euro. Insgesamt kostet der Umbau des früheren Aschenplatzes 400 000 Euro.

Die bisher erbrachten Eigenleistungen entsprechen etwa 44 000 Euro, hat TSV-Vorstandsmitglied Siegfried Franke ausgerechnet. Weitere 100 000 Euro muss der TSV an Spenden einsammeln: „Wir sind fleißig unterwegs“, sagt Burkhard Specht.

Der Vorsitzende freut sich bereits auf die Eröffnung des Platzes, die am Nachmittag des 2. Oktober mit einem Lokalderby der zweiten Fußballmannschaft des FC Ederbergland gegen Biedenkopf sowie mit einem Jugendspiel erfolgen soll. Der Kunstrasenplatz soll auch den Nachbarvereinen für Trainingszwecke zur Verfügung stehen. Ebenso wird die benachbarte Gesamtschule den neuen Kunstrasenplatz nutzen. So sieht es das Finanzierungskonzept vor. (off)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare