Grüsen

Jubilare aus Grüsen und Mohnhausen erinnern sich an ihre Konfirmation

- Gemünden-Grüsen. Das Leben wird vorwärts gelebt, aber rückwärts verstanden – diesen Gedanken brachte Pfarrer Hilmar Jung in seiner Predigt im Festgottesdienst zur Goldenenen Konfirmation am Sonntag in Grüsen zum Ausdruck.

Jeweils zwei Jahrgänge aus Grüsen und Mohnhausen feierten ihr Jubiläum mit diesem Gottesdienst und verbrachten den anschließenden Tag im Gasthaus „Hessischer Hof“ in Gemünden.

Die Grüsener Konfirmanden aus dem Jahr 1958 waren Heinz Eierdanz, Helmut Ködding, Horst Metz, Erika Ochse, geborene Metz, Elisabeth Rosenberg, geborene Vöhl, Heinrich Sachs, Dorothea Geitz, geborene Seibel, Friedrich Wilhelm Theiss, Katharina Höhl, geborene Staude, Herman Schwab und Karl-Heinz Wagner.

em Konfirmationsjahrgang 1959 gehörten Hans-Walter Sachs, Christa Walter, geborene Gronau, Hildegard Nolte, geborenen Kahl, Elfriede Blumenauer, geborene Wagner und Wilfried Schneider an.

In Mohnhausen wurden 1958 Maria Magdalena Pohlmann, geborene Vöhl, Ingeborg Veisel, geborene Wenzel, Anna Maria Ochse, geborene Koch, Adelgunde Reuß, geborene Brandt und Karl-Heinz Schween konfirmiert.

Da Hannelore Wilhelm, geborene Dippel die einzige Konfirmandin des Jahrgans 1959 in Mohnhausen war, wurde sie in auch Grüsen konfimiert.

Gemeinsam wurde der Verstorbenen Günter Müller, Gerhard Seibert, Helmut Küster, Ruth Hemli, geborene Brotzki, Heinrich Hecker und Friedbert Hosbach gedacht. Am Montag unternahmen die Goldkonfirmanden eine Schifffahrt auf dem Edersee. (kp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare