Jüdischer Kantor Rogerio Marx schickte aus den USA einen Dankesbrief

+
Anlaufstelle Stadtarchiv: Hier im Haus am Geismarer Tor wurde das aus den USA angereiste Ehepaar Rogerio Marx mit dem sechsjährigen Sohn Joshua von Stadtarchivar Dr. Horst Hecker freundlich empfangen. Er bewahrt hier viele Schriftstücke zur Familiengeschichte auf.

Frankenberg. Für viele Nachfahren der in der NS-Diktatur entrechteten und vertriebenen Frankenberger Juden ist das Stadtarchiv erste Anlaufstelle, wenn sie aus Übersee ankommen und Spuren ihrer Familie suchen.

 So ging es auch Rogerio Marx aus Albany (New York), der mit seiner Frau Dr. Naomi und Sohn Joshua im Sommer im Haus am Geismarer Tor Rat suchte und von Stadtarchivar Dr. Horst Hecker hilfsbereit empfangen wurde.

Zum Jahresende erreichte den Frankenberger Geschichtsverein ein Dankesbrief, in dem der Gast aus den USA seine Eindrücke schildert.

„Viele Generationen der Familie Marx lebten in Frankenberg, meine Großmutter sprach immer freundlich über Frankenberg, meine Eltern Richard und Dina, Tanten und Onkel besuchten die Stadt in den 70er- und 80er- Jahren. Ich habe viele Bilder von Frankenberg gesehen und es spielte im Leben unserer Familie immer eine wichtige Rolle“, schreibt Rogerio Marx, der in Brasilien aufwuchs, in Israel studierte, heute das Amt eines Kantors und Lehrers in der Synagoge „Temple Israel“ in Albany versieht und deshalb mit jüdischer Geschichte und Glaubenstradition sehr vertraut ist.

Viele Informationen zu seiner Familiengeschichte bekam Marx von Dr. Hecker, der ihn auch zum Haus seiner Vorfahren, Obermarkt 15, führte. Dort erinnert ein Stolperstein an eine Verwandte der Familie, Recha Lamm, die 1941 deportiert und in Minsk ermordet wurde.

Von seinem Vater Richard Marx in Sao Paulo (Brasilien), der bereits mehrfach wieder in der Ederstadt zu Gast war und guten Kontakt zur Familie Manfred Berger unterhält, kannte Sohn Rogerio bereits das 600-seitige Werk von Hecker mit Kapiteln über die Familien von Ruben und Rudolf Marx.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare