Für das Jugendcafé in Gemünden werden neue Teamleiter ausgebildet

Jugend ist in guten Händen

Hatten Spaß: Beim Kickerturnier im Jugendcafé in Gemünden spielten viele Jungen und Mädchen mit, auch Bürgermeister Frank Gleim (Mitte links) und Jugendmitarbeiter Todor Tabakov (4. von rechts) waren dabei. Foto: Ochs

Gemünden. Tischfußball, Billard und Tischtennis, tägliche Treffs und vieles mehr: All das gehört zum Jugendcafé (Juca) in Gemünden. Damit es dort so erfolgreich weitergeht wie bisher, werden jetzt neue Jugendleiter ausgebildet.

„Wir sind stolz, mit den Kindern so viel unternehmen zu können, und freuen uns, dass die Angebote Erfolg zeigen.“ Todor Tabakov, verantwortlicher Jugendmitarbeiter in Vollzeit, erzählt voller Elan von „seinen“ Kindern und Jugendlichen. „Mit den Jungs haben wir einen Tag geangelt. Da waren die Mädels doch so begeistert, dass sie beim nächsten Mal unbedingt dabei sein wollen“, erzählt der in Gemünden tätige Tabakov.

Seine Aufmerksamkeit gilt aber insbesondere seinen acht Jugendleitern. Denn ohne die gehe gar nichts. Deshalb sei es derzeit auch sehr wichtig, die neuen Jugendleiter auf ihre Aufgabe vorzubereiten. Sie werden schon in den nächsten Monaten die Prüfung zum Jugendleiter ablegen.

Unter ihnen befinden sich auch Max Möbus und Bahar Kor aus Gemünden. Es mache ihnen Spaß, mit Kindern und Jugendlichen die Freizeit zu gestalten, aber auch Ansprechpartner für Diskussionen und Gespräche zu sein, erzählen sie.

Diskussion mit Politikern

Die Altersspanne der Juca-Besucher liegt zwischen zehn und 20 Jahren. Beim gemeinsamen Grillen stellte sich ein Teil der alten und neuen Jugendleiter vor. Und sie führten interessante Diskussionen mit den Vertretern  der  politischen Gremien Gemündens, unter ihnen Bürgermeister Frank Gleim. (zoh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare