Edertalschüler beim Poetry-Slam

Julius Engelbach ist Meister der Worte

+
Mit Worten traten zehn Schüler der Edertalschule gegeneinander an und kämpften dabei auch um die Schulmeisterschaft. Gewonnen hat Julius Engelbach (l.) vor Viktoria Pärnt (3. v.l.) und Daniel Neuhaus (2. v.l.).Fotos: Jürgen Jacob

Frankenberg - Auch beim zehnten Frankenberger Poetry-Slam war im "Klimperkasten" viel los. Zehn Schüler der Edertalschule hatten Wortgewaltiges zu bieten.

In einem zweitägigen Seminar hatten sich die Oberstufenschüler vorbereitet. „Wir haben tolle Techniken gelernt, um unsere Gedanken in Texte zu fassen und diese vorzutragen,“ erklärt Julius Engelbach, den die Zuschauer am Ende mit der Höchstpunktzahl bedachten. Damit verteidigte er seinen Titel als „ETS-Schulmeister“.

Selbstkontrolle und nervige TV-Serien

Knapp dahinter landeten Viktoria Pärnt und Daniel Neuhaus. Während sich Daniel Neuhaus in seinem Vortrag mit nervigen Fernsehserien auseinandersetzte, ging es bei Vikotria Pärnt um Selbstkontrolle und darum, wie man sie beispielsweise durch Alkohol oder Drogen verliert.

Der Sieger hatte unter der Überschrift „Denken“ seine Erfahrungen vom Kindsein bis zum Erwachsenwerden in treffende Worte gefasst. Das Leben wird komplizierter, so der Tenor seiner Rede.

„Es macht Spaß, die Gedanken, die man im Kopf hat, anderen mitzuteilen“, sagte Viktoria. Und Julius Engelbach beschreibt seine Begeisterung für den Poetry Slam so: „Man denkt noch mal ganz anders darüber nach, was im Leben so wichtig ist.“ Der Umgang mit Worten mache ihm so viel Spaß, dass auch sein Berufswunsch in diese Richtung geht: „Wenn alles klappt, will ich Journalismus studieren“, sagte der 17-Jährige.

Im Seminar hatten die Lehrer Thorsten Jech und Marco Böhmisch mit Unterstützung von erfahrenen Poetry-Slammern zuvor Wichtiges vermittelt, darunter auch Techniken im Präsentieren und Betonen der eigenen Texte.

Am Freitagabend führten die Pädagogen durch das Programm, bei dem jeder der Teilnehmer maximal fünf Minuten Zeit für seinen Vortrag hatte.

Für den musikalischen Rahmen sorgten im „Klimperkasten“ Oliver Blinn (Bass, Gesang), Maik Möller (Gitarre, Gesang) und Marc Heimermann (Gitarre, Gesang) von der Band „Thundernight“.

Von Jürgen Jacob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare