Frohnhausen

Jung und Alt gemeinsam unterwegs

- Battenberg-Frohnhausen (hen). Zum fünften Wandertag hatten die Wanderfreunde aus Frohnhausen eingeladen und 300 Wanderer aus der Region begaben sich auf die drei Strecken.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten am Sonntagvormittag vom Sportplatz in Frohnhausen 300 Wanderer – „so viele, wie noch nie und ein toller Rekord“, freute sich Helmut Henkel von den Wanderfreunden. Zur Auswahl standen die drei Strecken über 8, 14 und 21 Kilometer, die die Teilnehmer durch Wald und Wiesen führten: Rund um Frohnhausen erkundeten die Wanderer in diesem Jahr die nördlichen Gemarkungsgrenzen in Richtung Eifa und Holzhausen. Die Rastplätze an den Strecken boten die nötige Stärkung: Erfrischende Getränke, belegte Brötchen und Sitzmöglichkeiten luden die Wanderer zu einer kleinen Verschnaufpause ein. Insgesamt 40 freiwillige Helfer aus Frohnhausen seien im Einsatz gewesen und hätten den Wandertag erst ermöglicht, betonte Helmut Henkel.

Justus Schmack aus Niederasphe war am Sonntag mit seinen zwei Jahren der jüngste Teilnehmer. Die beiden ältesten Teilnehmer mit 86 Jahren waren Heinrich Schott aus Münchhausen und Günter Maßbaum aus Siegen. Eine enorme Altersspanne, in der Helmut Henkel den neuen Trend des Wanderns sieht: „Vor Jahren war Wandern ein Seniorensport – aber heute wandert Jung und Alt gemeinsam. Das ist wirklich eine positive und gesunde Veränderung.“ Wie gerne Menschen gemeinsam wandern, zeigte die Ehrung der größten Wandergruppen: 36 Wanderfreunde aus Treisbach, 18 Teilnehmer der Wandergruppe „Die Wanderschlümpfe“ aus Frohnhausen und 14 Wanderfreunde aus Dodenau waren mit ihren Gruppen am stärksten vertreten. Neben vielen Frohnhäusern wanderten auch Teilnehmer aus Allendorf, Battenberg, Battenfeld, Burgwald, Breitenbach, Eifa, Eckelshausen, Elsoff, Ernsthausen, Dexbach, Dautphetal, Frankenberg, Frankenau, Münchhausen, Niederasphe, Oberasphe, Reddighausen, Roda, Simtshausen, Warzenbach, Wetter, Wolfgruben und Wollmar beim Wandertag mit. Die weiteste Anreise hatten Wanderer aus Düsseldorf, Gütersloh, Schmallenberg und Siegen in Nordrhein-Westfalen und die Wanderer aus Frankfurt. Alle gemeinsam waren sie auf den ausgeschilderten Wegen gewandert – und gemeinsam ließen sie auch den Wandertag ausklingen: Bei kalten Getränken, gegrillten Würstchen und Erbsensuppe oder bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen erholten sich die Teilnehmer des Wandertages von ihren Touren und genossen die Sonnenstrahlen am Sportplatz in Frohnhausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare