Bottendorf

Jungunternehmer rückt die Dinge ins rechte Licht

- Burgwald-Bottendorf (apa). Mit einer Schreibtisch­lampe fing es an: Thorben Waßmuth hatte sich eine Lampe gebaut, die ihm später nicht mehr gefiel. Als er sie bei Ebay einstellte, war die Resonanz unerwartet groß. Heute entwirft er Beleuchtungskonzepte, auch für heimische Unternehmen.

Als die selbstgebaute Schreibtischlampe so schnell verkauft war, dachte sich der Bottendorfer: „Das kann man öfter machen“. Gesagt, getan: Er entwarf verschiedene Lampen mit LEDs. Er baute sie erst auf dem Dachboden seines Elternhauses, später im Keller selbst zusammen, dann verkaufte er sie über das Internet und verschickte sie an die Kunden.Die Nachfrage war so groß, dass er 2007 ein Gewerbe anmeldete und eine Firma gründete: „Store for special parts“ (deutsch: Laden für besondere Teile), kurz S4SP. Nach seinem Realschulabschluss an der Burgwaldschule absolvierte der Bottendorfer eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker in Frankenberg. Sein Ausbilder erlaubte ihm damals, nach Feierabend die computergesteuerten Maschinen für den Bau seiner Lampen zu nutzen. Das half Waßmuth, der sich mittlerweile in Weilburg zum staatlich geprüften Techniker weiterbildet, einen großen Schritt weiter.

Nicht nur Privatleute wurden übers Internet auf die Lampen des jungen Bottendorfers aufmerksam, auch Handelsvertreter kamen auf ihn zu. Mit steigendem Erfolg musste sich Waßmuth erstmals mit Dingen wie Europäischen Artikelnummern (die berühmten Strichcodes auf Produkten) und Lizenzgebühren beschäftigen. Er fokussierte seine Arbeit auf zwei Bereiche: Serienmodelle für Privathäuser und die Industrie, wie Panels oder Spots auf der einen Seite, andererseits Spezialanfertigungen für Kunden mit Sonderwünschen, wie Lackierereien, die schattenfreies Licht brauchen, oder Leuchtwände für Röntgenbilder sowie optisch ausgefallene Lampen. „Ich konstruiere sie am PC und der Kunde kann sie sich dreidimensional ansehen, bevor sie gefertigt wird“, beschreibt Waßmuth. Von 69 Euro für das günstigste einzelne Standardpanel bis zu 18 000 Euro für ein komplettes Lichtkonzept für einen Friseurladen reicht die Bandbreite der Kosten für seine Beleuchtungsideen. Seit etwa eineinhalb Jahren verkauft und baut Thorben Waßmuth nichts mehr selbst zusammen. Seine Standardlampen – Panels, Strahler, beleuchtete Klingelschilder oder Sternenhimmel für Autos – vertreiben andere Firmen. Der 21-Jährige hat sich auf den Entwurf von Prototypen und Beleuchtungskonzepten konzentriert.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare