Allendorf/Hardtberg

Justin ist baff, Alisha ballt die Fäuste

+
Lager Inthronisierung

- Frankenau-Allendorf (schä). Die Sonne lachte nicht gerade über dem Hardtberg. Dafür lachten Justin Dönges und Alisha Dick umso mehr. Der Bottendorfer und die Rengershäuserin sind die neuen „Oberhäupter“ der Frankenberger Schützenjugend. Die Proklamation bildete Höhepunkt und Abschluss des Kreisjugendzeltlagers.

Für zwei der 73 Teilnehmer des 33. Schützen-Zeltlagers endete die abwechslungsreiche Woche mit einer besonders schönen Erinnerung. Einmal im Mittelpunkt stehen beim beliebten Treffpunkt der Schützenjugend, das ist das Ziel vieler Jungschützen. Für zwei erfüllte er sich am vergangenen Samstag: Justin Dönges und Alisha Dick. Während für die Teilnehmer das Zeltlager mit einem stimmungsvollen Abend am Allendorfer Festgelände zu Ende ging, begann für die neuen Majestäten ihre einjährige Regentschaft. Genau genommen am Nachmittag: An der Grillhütte hatten sich 40 junge Mitglieder der heimischen Schützenvereine eingefunden. Die Hälfte davon wollte Schülerkönig werden. Die ersten Würdenträger unter den 12- und 13-Jährigen waren Sarah Fackiner vom einheimischen SV Allendorf/Hardtberg und die Ernsthäuserin Ayleen Sauer, die sich mit dem 61. beziehungsweise 68. Schuss aus dem Luftgewehr die Rittertitel gesichert hatten. Im Anschluss entstand ein emotional geführter Wettstreit auf den im böigen Wind einige Male bedrohlich wankenden Holzadler. Nach 25 Schuss knickte er ab, und Alisha Dick vom SV Rengershausen sprang nach dem goldenen Treffer mit geballten Fäuste am Schießstand in die Höhe.Mit dem Kleinkaliber schossen weitere 20 Jugendliche ab 14 Jahren auf den Adler des Kreisjugendkönigs. Der war nach 92 Schuss um das Zepter erleichtert, was Vanessa Ebmeier vom Bottendorfer Schützenverein zur Ersten Ritterin machte. Zweiter Ritter wurde nach dem 36. Schuss auf den Apfel der Ernsthäuser Robin Zissel.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Montag, 25. Juli 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare