Justus Frantz und Schulorchester begeistern 1200 Zuschauer

Lob: Anerkennend schüttelte Prof. Justus Frantz den jungen Musikern der Christian-Rauch-Schule die Hand, nachdem er sie bei Dvoraks „Slawischem Tanz Nr. 8“ dirigiert hatte. Foto: Völker

Frankenberg. Der Pianist und Dirigent Prof. Justus Frantz (Mitte) traf beim 7. Open Air Classic in Frankenberg auf 1200 begeisterte Zuhörer und spornte zugleich die Jugendsinfonieorchester der Edertalschule Frankenberg und der Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen zu Höchstleistungen an.

75 Musiker und 60 Sänger der Edertalschule, 50 Instrumentalisten der Christian-Rauch-Schule traten mit dem Meister auf. „Ihr seid großartig“, lobte Frantz die Schüler.

Ganz still wurde es als sich Justus Frantz zum Abschluss an den Steinwayflügel setzte: Spontan entschied er sich für eine perlende Etüde in Ass-Dur von Chopin, dann ließ er bei Beethovens „Appassionata“ sein expressives Virtuosentum aufstrahlen.

Justus Frantz und Schulorchester begeistern 1200 Zuschauer

Er glänzte mit stürmischen Arpeggien, wandte sich dem choralartigen Thema des 2. Satzes (später Silchers „Hymne an die Nacht“) mit kontemplativer Durchdringung zu und meisterte nach galoppierendem Sechzehntel-Sturmlauf die Akkord-Kaskaden der Presto-Coda .Jubelnder Beifall. Mozarts „Rondo alla turca“ gab es als fröhlich-entspannte Zugabe. (zve)

Mehr lesen Sie in den gedruckten Montagausgabe der Frankenberger und Waldecker Allemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare