Lese-Dinner erläutert anschaulich den kleinen Unterschied beim Essen und Trinken

Käse für Sie, Fleisch für Ihn

Halten sich nicht an die Menüvorgaben: Eva Gritzmann hat die „männliche“ Vorspeise Gebackenes Kalbsbries im Strudelblatt auf dem Teller, Denis Scheck entschied sich für das „weibliche“ Zucchinicarpaccio beim Lese-Dinner im Hotel Die Sonne. Foto: Katharina Jaeger

Frankenberg. Warum bestellt Sie Ziegenkäse und Er Leberkäse? Warum bevorzugen Frauen Salat und Weißwein, Männer Steak und Rotwein? Eine eindeutige Antwort gaben Eva Gritzmann und Denis Scheck beim Lese-Dinner im Hotel Die Sonne nicht. Aber sie öffneten die Augen für männliche und weibliche Vorlieben beim Essen und boten viel Informatives und Heiteres zum Thema.

Die rund 100 Gäste konnten zwischen einem weiblichen und einem männlichen Vier-Gang-Menü wählen. Im Hauptgang war das Parmesanrisotto mit zweierlei Spargel und Bärlauch natürlich für Sie bestimmt. Und der Battenberger Weideochse in Spätburgundersauce mit Kartoffel-Gemüsestampf für Ihn. Denis Scheck und der Sonne-Küchenchef hatten die Speisen in einem langen Telefonat gemeinsam zusammengestellt.

Die meisten Gäste hielten sich an den geschlechtsspezifischen Vorschlag. Aber auch Tauschen und gegenseitiges Probieren waren nicht nur erlaubt, sondern wurden ausdrücklich empfohlen.

Die Ärztin Eva Gritzmann und der bekannte Literaturkritiker und Hobbykoch Denis Scheck, seit der gemeinsamen Schulzeit miteinander befreundet, gaben vor den einzelnen Gängen Kostproben ihres Buches „Sie & Er. Der kleine Unterschied beim Essen & Trinken“.

Auf ihrer Speisekarte standen viele Informationen: Männer essen doppelt so viel Fleisch wie Frauen. Unser Geschmacksempfinden wird nicht allein von den Rezeptoren auf der Zunge geprägt, sondern Geruch, Gefühl, Erinnerung spielen wichtige Rollen. In 10 000 Metern Höhe im Flugzeug lässt unser Geschmackssinn nach: Deshalb wird dort gern würziger Tomatensaft bestellt.

Neben dieser nahrhaften Kost boten die Autoren auch etliche Amuses Gueules (Gaumenfreuden), vor allem in Form von vergnüglichen Zitaten aus der Literatur. Ein Höhepunkt: Der Vortrag von Robert Gerhardts Diätlied „... und reichlich Gorgonzola“. Höhepunkt der Menüs waren die Desserts: Duett von der Tahiti-Vanille und Erdbeeren sowie Herrentorte 2012.

Das Lese-Dinner als 15. Veranstaltung im Literatrischen Frühling, hielt, was Sonne-Marketing-Direktor Michael Lemke zu Beginn versprach: Eine ideale Verbindung von Literatur und Gastronomie. Schließlich wird das Festival von drei Hotels veranstaltet.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare