Kammerorchester des Heeresmusikkorpsmit heimischen Akteuren

+
Bundeswehr-Musiker vom Musikzug Battenberg: Hinten in der Mitte der Leiter des Kammerorchesters und Trainer für Blechblasinstrumente beim Musikzug Battenberg, Peter Cloos. Vorn in der Mitte Timo Birkenbusch, Trainer für Schlagzeug und Leiter des Percussion- Ensembles des Musikzuges Battenberg. Alle Musiker des Heeresmusikkorps freuen sich auf das Konzert in ihrer Heimat.

Allendorf-Eder. Wenn das Kammerorchester des Heeresmusikkorps 2 der Bundeswehr am Donnerstag,12. Dezember, zu einem Benefizkonzert nach Allendorf-Eder kommt, sind auch  heimische Musiker dabei: Frank Seibel (Klarinette), Peter Cloos (Horn), Timo Birkenbusch (Schlagzeug) und Heiko Belz (Posaune).

Auf Einladung des Vereins für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg gibt das Kammerorchester ein Benefizkonzert in der evangelischen Kirche in Allendorf. Beginn ist um 19.30 Uhr.

"Es ist immer schön, in die Heimat zu kommen. Dort treffen wir viele Bekannte, ehemalige Schüler und Musikerkollegen", sagt Frank Seibel, Klarinettist im Heeresmusikkorps und langjähriger Dirigent des Musikzuges Battenberg. "Ich freue mich auf das Konzert in Allendorf und habe schon gehört, dass die Kirche wahrscheinlich voll wird."

Erwischt hat die HNA den Berufsmusiker zwischen zwei Konzerten: spät in der Nacht war Frank Seibel von einem Kirchenkonzert aus Leipzig zurückgekommen, am Abend stand ein weiteres Konzert in Hessisch-Lichtenau auf dem Plan. "In der Vorweihnachtszeit ballt es sich meistens", sagt Seibel über die Auftritte der Bundeswehr-Musiker. Mindestens zwei Mal in der Woche stehen die Soldaten auf der Bühne.

"Ganz normal" ist es für Frank Seibel, dass die Bundeswehr-Musiker für einen guten Zweck aufspielen. Bei dem Konzert am 12. Dezember wird kein Eintritt verlangt. Es wird jedoch um Spenden gebeten für die Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg.

Den Vorsitzenden dieses Vereins, Oberst a.D. Jürgen Damm aus Bad Arolsen, kennen die Bundeswehr-Musiker natürlich ganz genau. "Das ist wahrscheinlich unser größter Fan", sagt Frank Seibel. "Er ist bei sehr vielen unserer Konzerte als Zuhörer dabei."

Jürgen Damm setzt sich schon seit vielen Jahren für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg ein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare