Bürgermeister-Wahlforum in Gemünden

Kandidaten stellen sich den Bürgern vor - Video

+
In der beschaulichen Stadt an der Wohra dürfen die Bürger am 6. Juli wählen: Die Gemündener können Bürgermeister Frank Gleim (unabhängig) im Amt bestätigen oder Reiner Hesse (CDU) auf den Chefsessel im Rathaus heben.Archivfoto: Frank Seumer

Gemünden - Der eine möchte die Arbeit der vergangenen sechs Jahre fortsetzen, der andere verspricht einen Neuanfang. Gemünden wählt am 6. Juli seinen Bürgermeister. Am Donnrestagabend stellen sich die Kandidaten den Fragen der FZ und des Publikums.

Lange gab es keine so spannende Wahl mehr im Frankenberger Land: Wenn in den vergangenen Jahren irgendwo ein Bürgermeister gewählt wurde, waren die späteren Sieger stets auch vorher im Amt - oder ihre Amtsvorgänger hatten das Rathaus nach Jahren aus freien Stücken abgegeben. In Gemünden kommt es hingegen am 6. Juli zu einem Duell: Nach seiner erstem Amtsperiode möchte sich Frank Gleim (unabhängig) von den Bürgern ein Zeugnis ausstellen lassen. Rainer Hesse (CDU) hofft, dass das möglichst negativ ausfällt und er den Chefsessel im Rathaus übernehmen kann.

Schon seit Wochen sind die Kandidaten in der Kernstadt und den Stadtteilen unterwegs, um sich und ihre Inhalte vorzustellen. Frank Gleim setzt dabei auf seinen hohen Bekanntheitsgrad und die Fraktionen aus SPD und der Bürgerliste, seiner politischen Heimat: Beide haben ihm ihre Unterstützung zugesichert. Sein Herausforderer hat die größte Fraktion im Parlament im Rücken: die in Gemünden traditionell starke CDU.

Donnerstagabend ab 19.30 Uhr haben die Kandidaten erstmals die Gelegenheit, sich allen interessierten Bürgern zeitgleich vorzustellen. Beim Wahlforum der Frankenberger Zeitung in der Sport- und Kulturhalle kommt es zum Duell der Kandidaten. Die Redaktion der Heimatzeitung hat einen breiten Fragenkatalog ausgearbeitet: Haushalt, demografischer Wandel, Wirtschaft, Soziales und vieles mehr stehen auf dem Themenplan. Die FZ-Redakteure Andrea Pauly und Malte Glotz fühlen Frank Gleim und Rainer Hesse auf den Zahn. Sie wollen den Gemündenern aber auch die Chance geben, den Amtsinhaber und seinen Herausforderer persönlich näher kennen zu lernen. Denn eine Bürgermeisterwahl ist nicht nur eine Wahl der Inhalte, sondern immer auch eine Personenwahl.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare