Der Bus kann kommen: Neue Haltestelle in Frankenau eingeweiht

Toilette für alle: Bauamtsleiter Thomas Tönges (vorne) und der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede (hinten, Zweiter von links) besichtigten mit dem Ortsbeirat die Baustelle an der neuen öffentlichen Toilettenanlage in der Friedrichstraße.

Frankenau. Kurz vor dem Auslaufen des Stadtumbauprogramms hat Frankenau noch zwei Projekte mit daraus geflossenen Fördermitteln verwirklicht:Eine rund 30.000 Euro-teure öffentliche Toilettenanlage in der Friedrichstraße und eine neue Bushaltestelle für knapp 20 000 Euro an der Frankenberger Straße.

Beide Maßnahmen wurden zu jeweils 70 Prozent mit Geld aus dem Stadtumbau finanziert.

Für 2015 seien noch zwei weitere Projekte geplant, kündigte Bürgermeister Björn Brede bei einem Stadtrundgang mit den Mitgliedern des Ortsbeirates an. Für die Außenanlage der Kellerwaldhalle seien noch 25 000 Euro an Restmitteln da und für die Umgestaltung des Marktplatzes weitere 30 000 Euro. „Dann ist das Stadtumbauprogramm aber auch am Ende“, so Brede.

Während die neue Bushaltestelle bereits fertig ist, sind die Arbeiten an der Toilettenanlage neben der alten Gefrieranlage noch in vollem Gange. „Ich gehe davon aus, dass wir im Frühjahr die offizielle Fertigstellung verkünden können“, sagte Brede.

„Sie stehen hier vor der ersten, öffentlichen, behindertengerechten Unisex-Toilette in Frankenau“, sagte Bauamtsleiter Thomas Tönges, und ergänzte: „Die ist also für Damen und Herren“.

Bei Einwurf einer 50-Cent-Münze werde die Tür für 20 Sekunden freigeschaltet. Die Toilettenanlage, zu der es auch einen barrierefreien Zugang von der Kirche her gebe, solle auch für Veranstaltungen und Feste der Kirche sowie der Vereine genutzt werden können und werde dann geöffnet, teilte Björn Brede mit. Die öffentliche Toilette sei auch eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Frankenau auch weiterhin das Prädikat Luftkurort erhalten könne, ergänzte Thomas Tönges.

Auch die neue Bushaltestelle an der Frankenberger Straße sei eine wichtige Investition, betonte Brede. (bs)

Warum ein neues Buswartehäuschen in Frankenau notwendig geworden war, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare