Karneval: In Herbelhausen stehen die Narren auf den Tischen

Golden Girls: Feurig temperamentvoll, mit Schwung und Elan präsentierten hier Katja Premuzic, Diana Leider, Antonia Groll und Carola Kisselbach (von links) gemeinsam mit weiteren vier Frauen aus dem benachbarten Wohratal den Samba Brasil. Fotos:  Ochs

„Herbelhausen Helau!“. Schwungvoll, energiegeladen und mit viel Spaß ließ der Schützenverein Hohes Lohr Herbelhausen/Ellnrode der fünften Jahreszeit am Samstagabend ihren Lauf.

Ein buntes Programm mit Tanzvorführungen, Schunkelpartien, Büttenrede und Tanzrunden für die nahezu 200 Gäste in der bunt geschmückten Narrhalla garantierten beste Unterhaltung.

Wilhelm Winter, Erster Vorsitzender des Schützenvereins, führte mit viel Witz seiner eigenen Art durch den Abend. Er verteilte Orden an die aktiven Karnevalisten und trat selbst gemeinsam mit Marco Losekam in die Bütt. Die beiden Jäger, ausgestattet mit Gewehr und Fernglas, nahmen dabei sich selbst aufs Korn. „Den ganzen Tag habe ich im Pril-Wasser gelegen - das Fett an meinem Bauch ist trotzdem nicht weg“, scherzte Winter. Die beiden Jäger sparten aber auch nicht an manch bissiger Bemerkung zu den Stadtvätern Gemündens: „In Gemünden wurden zur Überwachung Bewegungsmelder im Rathaus angeschafft. Der Bürgermeister will sparen und hat diese an die Heizung angeschlossen. Jetzt ist es dort nicht nur kalt, sondern auch dunkel!“ Und zum Thema Wasser in den beiden kleinen Ortsteilen wusste Winter, dass die Kühe in Herbelhausen Halsbänder tragen, in Ellnrode Wasseruhren.

Auf dem Hochsitz: Die beiden Jäger Marco Losekam (links) und Wilhelm Winter nahmen das lokale Geschehen auf die Schippe und berichteten von ihren Beobachtungen aus dem Hochsitz.

Viele Tanzdarbietungen brachten das Schützenhaus zum Beben, denn die Gäste sangen und klatschten zum Rhythmus der Musik kräftig mit. Die Turnkids des SSV Bunstruth - sieben Mädchen und vier Jungen - eröffneten die Showdarbietungen mit einem Cheerleadertanz, gefolgt von den „Golden Girls“ aus dem Wohratal. Diese entführten die Narrenschar nach Brasilien: Claudia Latzel hatte einen schwungvollen und ausdrucksstarken Tanz mit den jungen Frauen in leuchtend bunten Kostümen und üppigem Kopfschmuck einstudiert. Die „Ladykracher“ aus Sehlen gingen auf Reise in den Wilden Westen Amerikas und tanzten zu „Cotton-Eyed Joe“ einen Cowboytanz.

Die Schützenjugend brachte den Saal mit ihrer Hitparade schließlich zum Kochen. Egal ob Cindi Lauper, Andreas Gabalier oder der Weltmeisterhit von Andreas Bourani, die Jugendlichen kamen beim Publikum an. Jonas Raßner fungierte dabei als Nummerngirl, die Gäste standen auf Tischen und Stühlen und feierten das Programm.

Den Schlusspunkt und damit letzten Höhepunkt setzten die „Schoppendales“ aus der Bunstruth. Das Männerballett um Trainerin Annika Gronau präsentierte einen Tanz aus der Hippiezeit mit höchstem Engagement, angetrieben durch die beschwingte Stimmung im Schützenhaus. Keine der Gruppen durfte die Bühne ohne Zugabe verlassen. Die Gäste forderten stets einen Nachschlag mit Unterstützung der Band „By The Way“. Eine gelungene Faschingsveranstaltung aus Sicht des Schützenvereins. Vorsitzender Winter freute sich bereits darauf, die Gäste im nächsten Jahr wieder einzuladen.

Von Jutta Ochs

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare